Hallentennis und Corona: BTV und WTB verschärfen den Ton gegenüber der Politik

Bild von Nici Keil auf Pixabay

Karlsruhe (ps). Die Tennishallen bleiben weiterhin geschlossen. Daher verschärfen der Badische Tennisverband und der Württembergische Tennis-Bund den Ton gegenüber der Landesregierung. „Grund hierfür sind nicht nur die ausbleibenden Lockerungen für den Tennissport, sondern vor allem die zwischenzeitlich mangelnde Dialogbereitschaft, die die Politik an den Tag legt.

„Wir waren zeitweise in einem guten Dialog, sowohl mit dem Kultus- als auch mit dem Sozialministerium. Inzwischen ist aus diesem Dialog jedoch ein reiner Monolog der Politik geworden. Anregungen und Vorschläge unsererseits werden vollkommen ignoriert und das obwohl wir gute Argumente einbringen“, erklärt BTV-Geschäftsführer Samuel Kainhofer auf der Homepage des BTV.

Booking.com

Der Blick in andere Bundesländer sorge bei den Verbänden für Unverständnis. „Z.B. in Hessen scheint das Tennisspiel ein geringeres Infektionsrisiko darzustellen als in Baden-Württemberg. Dort ist das Einzelspiel sogar auf jedem Platz einer Halle gestattet. Es stellt sich nun deshalb die Frage, was in Hessen und in anderen Bundesländern anders sein soll? Ein Tennisplatz ist immer gleich groß, gleiches gilt für die komplette Tennishalle – wieso soll das Tennisspiel in Baden-Württemberg ein Risiko darstellen, während andere Bundesländer dies augenscheinlich vollkommen anders bewerten?“, so der BTV und der WTB weiter.

„Nachdem die beiden Tennisverbände und auch die Tennisvereine aus Baden und Württemberg in den vergangenen Wochen in einzelnen Bereichen Verständnis für die Entscheidungen der Landesregierung aufgebracht haben, schwindet dieser Wille zunehmend. Durch die aktuellen Maßnahmen und vor allem das Verhalten der Entscheidungsträger entsteht der Eindruck, die Landesregierung Baden-Württemberg sei mit einer differenzierten Sichtweise sowie klaren, sinnvollen Regelungen entweder überfordert oder geht diesen aus dem Weg. Dies wurde in einem heutigen Anschreiben an die Landesregierung bereits scharf und in aller Deutlichkeit kritisiert.“

BTV und WTB greifen des Weiteren die allgemeine Haltung der Politik an, lediglich auf die hohen Fallzahlen zu verweisen. „Sicherlich haben wir noch viel zu viele Corona-Fälle und es hat oberste Priorität, diese Zahlen zu senken. Aber trotz allem muss uns eine Perspektive aufgezeigt werden, die klarstellt, wie Lockerungen in Zukunft aussehen sollen bzw. können“ sagt Kainhofer auf btv.de.

So fordern die beiden Tennisverbände in Baden-Württemberg von der Landesregierung „ebensolche Perspektiven aufzuzeigen und die aktuell geltenden Maßnahmen spätestens zum 01. Februar 2021 zu korrigieren“. Tennishallen müssten für das Einzelspiel auf jedem vorhandenen Spielfeld geöffnet werden, so die Forderung von BTV und WTB.