BADEN VOLLEYS mit Clásico in Freiburg zu Jahresbeginn

Laurin Derr im Angriff gegen die Freiburger Frisch und Kurppa beim 3:1 Hinspielsieg der BADEN VOLLEYS. (Foto Andreas Arndt)
In Freiburg steht am Samstagnachmittag das badische Derby schlechthin an. Die BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe wollen nach der Winterpause einen erfolgreichen Rückrundenstart hinlegen. Außerdem wieder komplett zurück: Diego Ronconi, ehemals Cheftrainer und bisheriger Sportdirektor der Karlsruhe Volleyballabteilung, ist seit 1. Januar hauptamtlicher „Koordinator Talentförderung“.
 
Auch ohne ihren Top-Player Oliver Hein ist Freiburg in dieser Spielzeit nicht zu unterschätzen. „Eine solide Mannschaft, die eine positive Entwicklung durchmacht und auf einem guten Weg ist“, so der Karlsruher Coach Antonio Bonelli. Mit Markus Gensitz haben die Freiburger den wahrscheinlich erfahrensten 2. Bundesliga Spieler, der immer wieder für spektakulären Aktionen sorgt.

„Ein toller Spieler, mit dem ich auch schon zusammenspielen durfte“, so Bonelli weiter. Die beiden Neuzugänge Matias Kurppa (Zuspiel, Finnland) und Mateusz Lysikowski (Außenangriff und Annahme, Polen) haben sich sehr gut in Freiburg eingelebt und gehören mittlerweile zu den tragenden Säulen der Mannschaft. Auf die beiden Jungs wird Bonelli ganz besonders seine Mannschaft einstimmen.

Bisher waren die Spiele gegen Freiburg ein Highlight der Saison und es ging meist heiß aber fair zur Sache und auch an diesem Wochenende verspricht der Rückrundenstart in der 2. Bundesliga Süd in „heiße Sache“ zu werden. Samstag Nachmittag um 14 Uhr ist Anpfiff, damit die Akteure auch wieder Lockdown-conform zuhause ankommen können. Wieder auch im Live-Stream auf https://sporttotal.tv/cl9400cb47 zu sehen!   Mit Jahresbeginn 2021 treiben die Volleyballer des SSC Karlsruhe aber auch Abseits des Feldes ihre Professionalisierung weiter voran: Diego Ronconi, ehemals Cheftrainer und bisheriger Sportdirektor der Volleyballabteilung übernimmt seit 1. Januar den Posten des hauptamtlichen „Koordinator Talentförderung“. 

Sein Aufgabenbereich umfasst unter anderem die Umsetzung des Jugendleistungskonzepts und die Koordinierung der Ausbildungsinhalte im Jugendbereich mit dem Ziel, möglichst viele Nachwuchsspieler an die nationale Spitze und Bundesliga-Niveau heranzuführen.

„Ich bin sehr froh, dass wir mit Diego Ronconi eine vertragliche Basis für eine weitere intensive Zusammenarbeit mit dem SSC schaffen konnten und somit die positive Entwicklung des Volleyballsports in Karlsruhe auch zukünftig sicherstellen können“, sagt der 1. Vorsitzende des SSC Karlsruhe Gert Rudolph.   Zusätzlich ist Diego Ronconi Ansprechpartner des Vereins für die Umsetzung der Kooperationsvereinbarung des gemeinsamen Nachwuchskonzepts des Deutschen Volleyball-Verbands, der Landesverbände und der Volleyball Bundesliga.Die Bundesligisten sind dort neben dem DVV eine zentrale Säule in der Nachwuchs- und Leistungssportförderung. Als Leuchtturm wirkt dabei auch das Bundesligateam der BADEN VOLLEYS mit vielfältigen Maßnahmen zur Sport- und Nachwuchsentwicklung vor allem in der Region, aber auch auf nationaler Ebene.

„Diego hat uns auch nach seiner Trainertätigkeit bei der 1. Herrenmannschaft im Hintergrund über die Jahre weiter mit seinem großen Know-how und sehr vielem ehrenamtlichen Engagement unterstützt,“ erzählt Bundesliga-Teammanager Alexander Burchartz und meint zur erneuten Anstellung von Diego Ronconi weiter: „Ich freue mich sehr, dass er nun wieder seine volle Volleyballleidenschaft bei uns in der Abteilung einbringt und wir gemeinsam den nächsten professionellen Schritt in der Nachwuchsentwicklung gehen können.“

  „Es freut mich, dass ich nach langer Zeit wieder meine gesamte Zeit und Energie dem Volleyballsport widmen kann“, so Ronconi, „bei den BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe sind die Rahmenbedingungen für Spitzensport, auch im Jugendbereich absolut konkurrenzfähig, jetzt gilt es daraus erfolgreiche Strukturen zu etablieren“. Neuer Sportdirektor ist Cheftrainer Antonio Bonelli, der in enger Abstimmung mit Ronconi und vielen neuen Mitgliedern der Abteilungsleitung die nächste Stufe des Projekts „Spitzenvolleyball in Karlsruhe“ ebenfalls weiter mitgestalten wird.