ASv mit Bruchlandung nach starkem Start

Tischtennis
Bild von HeungSoon auf Pixabay

Grünwettersbach (asv). Was ein Befreiungsschlag hätte werden können, endete mit einer erneuten Enttäuschung. Beim bis dato in der TTBL punktlosen Post SV setzte es für den Tischtennis-Bundesligisten ASV Grünwettersbach eine bittere Niederlage und das nach einer deutlichen Führung. Diesmal überzeugten zwar die beiden Routiniers Ricardo Walther und Wang Xi, dafür spielten den zuletzt starken Deni Kozul und Tobias Rasmussen die Nerven einen Streich, so dass der ASV die Heimreise mit leeren Händen antreten musste und auf den vorletzten Tabellenplatz abrutschte.

TTBL: Post SV Mühlhausen – ASV Grünwettersbach                3:2

Booking.com

Der deutlich verbesserte Ric Walther brachte sein Team gut in die Partie. Gegen seinen ehemaligen Kollegen aus Bergneustädter Zeiten, Steffen Mengel, konnte sich Ric in 3:1 Sätzen durchsetzen. Der bisher sieglose Wang Xi konnte gar nachlegen, als er Post-Kapitän Daniel Habesohn in fünf Sätzen niederrang und dabei eine deutlich aufsteigende Formkurve zeigte.

Nach der Pause jedoch übernahmen die Hausherren das Kommando. Deni Kozul konnte im Duell mit Ovidiu Ionescu nicht an seine jüngsten Auftritte anknüpfen und blieb beim 1:3 am Ende chancenlos. Wang Xi startete gegen einen seiner Angstgegner, Steffen Mengel, gut und erspielte sich gleich im ersten Satz 3 Satzbälle, die er jedoch nicht nutzen konnte. Dies sollte sich am Ende rächen, denn im Entscheidungssatz zog Steffen schnell auf und davon und vereitelte so ein zweites Erfolgserlebnis des ASV-Routiniers.

So musste das Doppel die Entscheidung bringen. Hier kamen Ric Walther und Tobias Rasmussen gut in die Partie, holten sich den 1. Satz und lagen auch im 2. Durchgang  nach starken Bällen von Ric lange in Führung. Doch der vorentscheidende Satzgewinn gelang trotz Satzbällen nicht, da Tobi Rasmussen weit unter seinen Möglichkeiten blieb. So übernahm das Post-Duo Habesohn/Bertrand mehr und mehr das Kommando. Zwar erzwang der ASV nach Gewinn des 4. Satzes den Entscheidungssatz, der jedoch zu einem Desaster wurde. Nachdem die Hausherren auch dank zweier glücklicher Bälle den besseren Start erwischt hatten, lief speziell bei dem sonst so starken Doppelspieler Tobi gar nichts mehr. Über 8:0 kamen die Thüringer zu einem ungefährdeten 11:2 Sieg. Der erste Saisonsieg der Postler besiegelte gleichzeitig die 4. ASV-Niederlage in Serie.