ASV Grünwettersbach – Furiose Aufholjagd jäh beendet

Nach über dreieinhalb Stunden Kampf und Leidenschaft musste der Tischtennis-Bundesligist ASV Grünwettersbach erneut eine bittere Niederlage einstecken. Gegen die Gäste aus Franken konnten die Hausherren zwar einen 0:2 Rückstand egalisieren, jedoch die Punkte im Schlussdoppel nicht sichern.

TTBL: ASV Grünwettersbach – TSV Bad Königshofen 2:3

Booking.com

Der TSV fand zunächst besser in die Partie. Das in Topform aufspielende TSV-Eigengewächs Kilian Ort agierte gegen Wang Xi clever und überließ dem ASV-Routinier nur einen Satzgewinn. In Anwesenheit seiner Eltern legte Deni Kozul gegen Bastian Steger rasant los. Nach deutlich gewonnenem Auftaktsatz fand jedoch der 40jährige Nationalspieler immer besser ins Match und konnte Satz 2 und 3 knapp für sich entscheiden, zumal Deni nach teilweise spektakulären Punktgewinnen auch immer wieder klare Chancen nicht nutzen konnte. Als Deni den 4. Durchgang wieder klar dominierte, keimte Hoffnung auf, doch im Entscheidungssatz lief schnell alles für Bastian Steger, der auch dank einiger glücklicher Bälle klar mit 2:11 siegte.

Nach der Pause begann dann eine spektakuläre Aufholjagd. Nachdem Ricardo Walther im Auftaktsatz gegen Filip Zeljko eine 8:1 Führung noch versemmelt hatte, zeigte er im Folgenden eine konstant gute Leistung und brachte mit einem ungefährdeten Viersatzsieg seine Farben heran. Wang Xi versuchte zunächst gegen Bastian Steger alles, musste jedoch dem TSV-Crack die beiden Auftaktsätze knapp überlassen. Doch Xi wusste eine Antwort. Er agierte nun deutlich defensiver und wurde mehr und mehr zu einem unüberwindlichen Abwehrbollwerk für den zunehmend ratlosen Grabfelder. Im Entscheidungssatz hatte Xi dann die besseren Kraftreserven und konnte unter dem frenetischen Jubel der Fans für sein Team ausgleichen.

Auch Ricardo Walther und Tobias Rasmussen begannen gegen Kilian Ort und Doppel-Europameister Maksim Grebnev furios und holten sich Satz 1 mit 11:4. Doch das junge Gästedoppel ließ sich nicht beeindrucken und kämpfte sich immer besser ins Match. Dank eines erneut überragenden Kilian Ort gingen die Folgesätze jeweils mit 9:11 knapp an die Gäste. Im 4. Durchgang schien das Pendel dann wieder auf die Seite der leidenschaftlich kämpfenden Hausherren auszuschlagen. Doch nachdem Ric und Tobi zwei Satzbälle vergeben und einen Matchball spektakulär abgewehrt hatten, unterliefen ihnen zwei vermeintlich leichte Fehler, die die Gäste jubeln ließen und den lautstarken ASV-Anhang verstummen ließen.

Nach dieser erneut bitteren Niederlage belegt der ASV mit 2:10 Punkten weiterhin den vorletzten Tabellenplatz. Doch ein Aufwärtstrend ist klar zu erkennen. Wang Xi scheint seine Verletzung endgültig überwunden zu haben und auch seine Mitstreiter zeigen eine aufsteigende Formkurve. In der nun folgenden dreiwöchigen Spielpause heißt es hart zu trainieren und vor allem ruhig zu bleiben. Auch in der zurückliegenden Rekordsaison musste der ASV gegen Ende der Hinrunde eine Niederlagenserie verdauen, was bekanntermaßen hervorragend gelungen ist.