2. World Cup mit vier „Rheinschwestern“

Karlsruhe (ps). Die Karlsruher Kanutinnen Verena Hantl, Sabrina Hering, Sabine Volz und Cathrin Dürr werden auf dem 2. World Cup in Racice (Tschechien) für die deutsche Nationalmannschaft an den Start gehen und möchten sich auf der internationalen Bühne das Ticket für die Europa- und Weltmeisterschaften sichern. Für den Karlsruher Herren-Bundestrainer Detlef Hofmann geht es zum ersten Mal in diesem Jahr um die Standortbestimmung seiner zum Teil neu zusammengestellten Boote im Kajak-Herren-Bereich. Traditionell bereitete sich der Deutsche Kanuverband (DKV) mit seinen Topathleten im Bundesleistungszentrum in Kienbaum auf die internationalen Aufgaben, die World Cups in Racice und Szeged (Ungarn), vor. Nach diesen Wettkämpfen steht fest wer die deutschen Farben bei der Heim Europameisterschaftsmannschaft in Brandenburg vom 10.-13. Juli vertreten wird. Aus Karlsruher Sicht möchte sich Cathrin Dürr im Canadier-Einer über 200 Meter empfehlen.

„Cathrin braucht vor allem internationale Wettkämpfe um weiter Erfahrung zu sammeln. Ich hoffe, dass sie die Chance in Racice nutzt und ihr im Winter gesteigertes Potential im Rennen abruft.“, beschreibt Hofmann die Anforderung an die amtierende Deutsche Meisterin. Ebenfalls im Einer wird Sprinthoffnung Sabine Volz im Damenkajak über die 200 Meter an den Start gehen. Nachdem sie sich in Mailand beim ersten World Cup gegen die Olympiasiegerin Franziska Weber (Potsdam) durchsetzte, wird sie in Racice gegen die deutsche Nachwuchssprinterin Anna Kowald (Essen) antreten.

Booking.com

Sabine Volz hat sich für das Wochenende erneut viel vorgenommen: „Ich möchte wieder bestes, deutsches Boot sein und mich möglichst weit vorne platzieren!“ Dass sie das Potential hat, davon ist ihr Heimtrainer Detlef Hofmann vollkommen überzeugt, „bei Rückenwind ist für Sabine mit Sicherheit auch mal eine Platzierung unter den besten neun drin.“

Die Vizeweltmeisterin im Einerkajak über 1.000 Meter Verena Hantl, darf sich in der Tschechischen Republik im K1 über 500 Meter mit der internationalen Konkurrenz und Nationalkollegin Franziska Weber messen. Gemeinsam sitzen die Beiden mit Tina Dietze (Leipzig) und Conny Waßmuth (Potsdam) die als Ersatz für die mehrfache Olympiasiegerin Katrin Wagner-Augustin in den Damen- Vierer kam im deutschen Flaggschiff über 500 Meter.

Auch in dieser Bootsgattung schickt der DKV ein zweites deutsches Boot ins Rennen. In der Besetzung Steffi Kriegerstein (Dresden), Melanie Gebhardt, Anne Knorr (beide Leipzig) und der Rheinschwester Sabrina Hering als Schlagfrau, wird das Nachwuchsboot versuchen die Konkurrenz zu schocken. Hering wird außerdem mit Kriegerstein den Zweierkajak über 500 Meter bestreiten. Detlef Hofmann schickt im Herrenbereich Weltmeister Max Hoff (Köln) im Einerkajak über 1.000 Meter an den Start. Nach dem Sieg beim World Cup in Mailand gilt der 31-Jährige als einer der Favoriten.

Außerdem möchte sein Weltmeisterboot Max Rendschmidt (Essen) und Marcus Gross (Berlin) seine Erfolgsgeschichte aus dem letzten Jahr fortschreiben. Bei der Besetzung des Viererkajaks testet Hofmann in diesem Jahr zwei völlig neue Kombinationen um an die Erfolge der vergangenen Jahre anzuknüpfen.