ASV Hagsfeld ist „heiß auf den Sieg!“

ASV_Spielerinnen; Lena Trentl und Claudia Eckstein Foto: bfv
ASV_Spielerinnen; Lena Trentl und Claudia Eckstein
Foto: bfv

Karlsruhe (ps). In zehn Tagen treffen im Finale des Sport-Lines Pokals der Frauen der ASV Hagsfeld und der Karlsruher SC aufeinander. Beim Badischen Fußballverband und beim Ausrichter ASV Hagsfeld laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren und die ASV-Spielerinnen rechnen sich gute Chancen auf den Pokal aus.

Das Endspiel am Samstag, den 13. Juni 2015 ab 16 Uhr ist die Wiederauflage der Finals von 2012 und 2014. Beides Mal hatten die Frauen des ASV die Nase vorne und holten sich den Pokal. Daher rechnet sich Spielerin Lena Trentl gute Chancen aus: „Der KSC liegt uns. In den letzten fünf Spielen gegen sie haben wir nur einmal verloren. Es ist alles drin für uns. Es war von Beginn an unser Ziel wieder ins Finale zu kommen, die Atmosphäre im letzten Jahr war großartig und alles andere als alltäglich für uns. Jetzt setzen wir alles daran den Titel zu verteidigen.“

Booking.com

Im vergangenen Jahr besuchten 350 Zuschauer trotz höchstsommerlicher Temperaturen das Finale. Auch dieses Mal werden der Badische Fußballverband und der ASV den Fans für das Finale des Sport-Lines Pokals einen würdigen Rahmen bieten. Die Planungen laufen auf Hochtouren, bestätigt auch Vorstand Alessandro di Risio: „Unsere Gäste sollen sich nicht nur wohlfühlen, sondern auch den Nachmittag in Hagsfeld als positive Erinnerung behalten.“

Positive Erinnerungen verbindet Trainer Martin Bieser auch mit der letztjährigen Teilnahme am DFB-Pokal, die neben einem Preisgeld vom Badischen Fußballverband auch dieses Jahr für den Sieger winkt: „Solche Spiele sind für unsere junge Mannschaft natürlich ein Highlight und man hofft immer auf eine kleine Überraschung. Wir würden uns freuen wenn wir wieder einen höher klassigen Gegner bei uns zu Gast hätten.“ Dafür muss sein Team am Samstag, den 13. Juni ab 16 Uhr gegen den Karlsruher SC, Stadtrivale und Konkurrent in der Oberliga Baden-Württemberg, gewinnen. Spielführerin Claudia Eckstein: „Auch wenn wir uns in der vergangenen Saison schon zweimal begegnet sind, ist es im Pokal immer etwas anderes, eine nicht vergleichbare Situation. Ein nahezu unvorhersehbarer und offener Ausgang. Aber wir sind natürlich heiß auf den Sieg!“