Wizards empfangen ungeschlagene White Wings

Karlsruhe (kitsc). Nach einer kurzen Verschnaufpause am vergangenen Wochenende geht es für die Wizards wieder um wichtige Punkte in der ProB.

Doch der nächste Gegner hat es in sich. Denn mit den Hanau White Wings wartet am Sonntag, 17 Uhr in der Lina-Radke-Halle ein noch ungeschlagenes Team auf die SEEBURGER College Wizards.
Die Gäste sind mit fünf Siegen in die neue Spielzeit gestartet und auf dem Papier der klare Favorit. „Hanau ist eine sehr ausgeglichene Mannschaft, die intensiv und sehr effizient spielt. Vier Spieler punkten zweitstellig und weitere drei sind auch knapp dran. Das macht sie schwer auszurechnen. Bruno Albrecht und der US-Amerikaner Bubba Furlong sorgen für viel Unruhe. Albrecht ist ein gefährlicher Schütze und Furlong dominiert die „Bretter“ mit knapp 12 Rebounds pro Spiel“, weiß Geschäftsführer Zoran Seatovic um die Stärken der Hessen.
Das Wizards-Team um Trainer Rouven Roessler geht jedoch keinesfalls chancenlos in die Partie. Die Schwächen aus den ersten Partien wurden sukzessive ausgemerzt. Im Rebounding zeigten sich die Wizards bereits gegen Leitershofen stark verbessert und agierten deutlich besser als Team. Auch offensiv haben die Karlsruher einen Schritt nach vorne gemacht, attackierten den Korb zuletzt deutlich aggressiver und zeigten eine verbesserte Wurfauswahl.
Die Devise für Sonntag ist klar: „Wir dürfen uns keine Schwäche-Phase in der Defensive leisten und uns zu keinem Zeitpunkt aufgeben. Das haben wir in Leitershofen geschafft und drei Viertel lang eine Team-Defense auf hohem Level gezeigt. Wir müssen aber nochmal eine Schippe drauflegen, wenn die Punkte hierbleiben sollen“, so Seeatovic.
Die KIT-Basketballer haben die kurze Pause genutzt, um Neuzugang Jakob Hanzalek noch besser zu integrieren und kleinere Blessuren und Verletzungen auszukurieren. Die Suche nach einem „Bigman“ läuft weiterhin, stellt sich zum jetzigen Zeitpunkt jedoch schwierig dar. Zwei Tryout-Spieler konnten indes nicht überzeugen, so dass eine weitere Verstärkung noch auf sich warten lässt

Booking.com