TV Knielingen strebt zweiten Sieg in Serie an – Punkte sammeln mit Herz und Leidenschaft

Felix Erdmann (Foto: Andreas Arndt)

Karlsruhe (tvk). Nach dem ersten Auswärtssieg der Saison am letzten Wochenende erwarten die Knielingen Handballer den TuS Steißlingen in der Rheinhold-Crocoll-Halle (Samstag, 19 Uhr).

Die Gäste konnten bisher in der Baden-Württemberg-Oberliga (BWOL) nur einmal gewinnen. Zu unterschätzen sind sie dennoch nicht. „In der BWOL gibt es keine leichten Gegner. Am Samstag müssen wir wieder 60 Minuten unsere Leistung auf die Platte bringen. Ich hoffe, dass wir das positive Gefühl, das wir aus Altenheim mitgenommen haben, ins nächste Spiel herüber transportieren können und mit der gleichen kämpferischen Einstellung, mit Herz und Leidenschaft zwei Punkte holen.“, erklärt TVK-Trainer Jochen Werling. Ein weiterer Heimsieg wäre für die Männer aus dem Karlsruher Westen ein wichtiges Startsignal für die kommenden Begegnungen vor den Feiertagen, um positiv in die kurze Spielpause zwischen Weihnachten und Dreikönig zu gehen.

Booking.com

Der TuS Steißlingen ist bereits in Zugzwang, will man nicht bereits früh in der Saison den Abstand zum Tabellenmittelfeld abreißen lassen. Entsprechend engagiert werden die Männer aus dem Hegau zu Werke gehen. Aktuell ist der TuS-Kader aufgrund von Verletzungen nicht vollzählig einsatzbereit. „Die werden alles in die Waagschale werfen, was nur geht. Darüber müssen wir uns im Klaren sein. Das heißt für uns, 100 Prozent zu geben.“, sagt Jochen Werling und erwartet von seiner Mannschaft: „Von der ersten Sekunde an, dürfen wir keine Zweifel aufkommen lassen, wer als Sieger aus der Halle geht.“

Auf Rang zwölf haben die Knielinger aktuell nur drei Punkte Rückstand. Mit einem Heimsieg können die Knielinger also einen wichtigen Schritt in Richtung Tabellenmittelfeld machen. Am Samstag werden Tim Eißler und Tim Kusterer nicht mitwirken. Ansonsten hofft Jochen Werling auf einen kompletten Kader, auch wenn in den letzten Tagen noch einige Blessuren aus dem Altenheim-Spiel auszukurieren waren.