abseits-ka

Sport aus Karlsruhe und der Umgebung

Stürmischer 2. Spieltag der Motoball-Bundesliga

Foto: Steffi Merklein / MSC Jarmen

Starke Regenfälle beeinträchtigten die Partien am zweiten Spieltag der MBL. Die Partie MBC Kierspe gegen 1.MSC Seelze musste nach 50 Minuten abgebrochen werden. Das Spiel zwischen dem MSC Comet Durmersheim und dem MSC Puma Kuppenheim wurde schon einen Tag vorher abgesagt. Siege landeten der 1. MBC 70/90 Halle gegen Jarmen, Philippsburg in Malsch und Taifun Mörsch gegen Budel am Samstag. Am Sonntag setzte sich Pattensen klar gegen Malchin durch. Die vorgezogene Pokalpartie musste nach 65 Minuten beim Stand von 2:1 für Tornado Kierspe abgebrochen werden
von Thomas Meiler

Nach 50 Minuten war am Samstagnachmittag in Kierspe Schluss. Aufgrund der starken Regenfälle brachen die Schiedsrichter die Partie zwischen dem MBC Kierspe und dem 1. MSC Seelze beim Stand von 1:5 ab. Bis dahin zeigten die Hausherren gegen den großen Favoriten eine gute Leistung. Auf dem schweren Platz glichen die Hausherren die Führung durch Tobias Hahnenberg aus der 5. Minute in der 10. Spielminute aus. Simon Konopka traf zum 1:1. Nandino Costa konnte die Gäste aus Niedersachsen allerdings in der 17. Minute erneut in Führung bringen. Im zweiten Viertel erhöhte Hahnenberg (25., 40.) auf 4:1 für Seelze. Hahnenberg war es auch, der in der 44. Minute das 5:1 für den 1. MSC erzielen konnte. Sechs Minuten später war allerdings Schluss, es war zu gefährlich weiter auf dem Platz und bei den Witterungsbedingungen zu spielen. MBC-Trainer Andreas Fiebig war mit dem Auftritt seiner Mannschaft aber mehr als einverstanden: „Ich bin sehr zufrieden mit den Jungs. Wir haben alles so umgesetzt, wie wir es besprochen haben. Auf die Leistungen aus den Spielen in Pattensen und gegen Seelze können wir aufbauen.“

Über 300 Zuschauer sahen am Samstagnachmittag eine spannende Partie zwischen dem 1. MBC 70/90 Halle und dem MSC Jarmen. Zwei Minuten vor Schlusspfiff entschied ein Strafstoß zugunsten der Hausherren über den 4:3-Heimsieg des 1. MBC. Marc Wochatz behielt die Nerven und schoss seine Farben zum ersten Bundesliga-Erfolg in der noch jungen Saison. Schon von der ersten Minute an war es eine intensive Partie zweier gleichwertigen Mannschaften. Marc Wochatz brachte Halle schon in der 1. Spielminute in Führung. Miguel Gomez glich in der 5. Minute aus. Marc Wochatz konnte vier Minuten später zwar die erneute Führung für die Gastgeber erzielen, doch Hardy Kick glich in der 13. Minute zum 2:2 aus. Im zweiten Viertel wurde von beiden Mannschaften ein etwas härtere Gangart eingelegt, ohne dass die Partie dabei unfair wurde. Ein Tor fiel in der 35. Minute durch Marc Wochatz zum 3:2 für Halle. Das dritte Viertel blieb trotz zahlreicher Torchancen auf beiden Seiten ohne Tore. Dabei zeichneten sich die Schlussmänner von Halle und Jarmen gleichermaßen durch viele tolle Paraden aus. Spannend blieb es auch im letzten Abschnitt. Zunächst nutzte Jarmen eine Unachtsamkeit in der MBC-Defensive aus und glich durch Michel Kühnel in der 72. Minute zum 3:3 aus. Danach warf Halle alles nach vorne. In der 78. Minute wurde Marc Wochatz unsanft von Hardy Kick im Strafraum gestoppt, sodass es folgerichtig Strafstoß geben musste. Diesen verwandelte der Gefoulte sicher zum Siegtreffer für den 1. MBC 70/90 Halle. „Das war ein tolles Spiel und ein am Ende auch verdienter Sieg für uns“, freute sich Halles Vorsitzender Torsten Wochatz nach der Partie. „Wir hatten heute alles hier – außer schönes Wetter.“

Viel vorgenommen hatte sich der MSC Malsch am Samstag gegen den MSC Philippsburg. Am Ende musste sich die Hausherren vor den rund 50 Zuschauern, die trotz schlechten Wetter auf die Platzanlage in der Kärntnerstraße gekommen waren, den Gästen mit 0:3 geschlagen geben. „Wir wollten heute einen Sieg feiern. Allerdings standen wir in der Abwehr zu weit weg und haben auch vorne unsere Chancen nicht gut genutzt“, musste Malsch Sportleiter Lukas Schmidkunz nach der Partie einräumen. „Das war heute einfach ein gebrauchter Tag“. Nur Arslan brachte Philippsburg. Diese baute Rudi Karst im dritten Viertel auf 2:0 aus, ehe Arslan im letzten Abschnitt alles klar zum verdienten Auswärtserfolg der Philippsburger machte.

Die erwartet klare Angelegenheit gab es am Samstagabend im Erwin-Schöffel-Stadion zwischen dem MSC Taifun Mörsch und der MBV Budel. Schon die Jugend der Mörscher siegte in ihrem Spiel klar mit 14:1 gegen die Gäste aus den Niederlanden. Am Abend setzte sich der Rekordmeister dann mit 20:0 vor den rund 200 Zuschauern durch. Die Tore für den MSC Taifun Mörsch erzielten Jan Zoll (6), Justin Tichatschek (6), Manuel Fitterer (5), Dennis Vögele (2) und Marcel Batrenik (1).

Die für Sonntagnachmittag angesetzte Partie zwischen dem MSC Comet Durmersheim und dem MSC Puma Kuppenheim musste aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt werden. Ein Nachholtermin wird noch bekannt gegeben.

Die erwartet klare Angelegenheit gab es am Sonntagnachmittag im Spiel zwischen dem MSC Pattensen und dem MSC Kobra Malchin. Die Hausherren setzten sich am Ende vor den 180 Zuschauern mit 9:0 durch und feierten damit im zweiten Spiel den zweiten Sieg. Yannik Schaper brachte die Gastgeber in der 7. Minute mit 1:0 in Führung. Fünf Minuten später erhöhte Jan Bauer auf 2:0. Durch zwei weitere Tore von Schaper (21., 29.) ging es mit einer 4:0-Führung in die Halbzeit. Tobias Strain (42.) und Schaper (49., 58.) bauten diese im dritten Viertel auf 7:0 aus. Im letzten Abschnitt erhöhte der gut aufgelegte Schaper in der 65. Minute auf 8:0. Max Eder setzte in der 71. Minute den Schlusspunkt hinter den verdienten Sieg des MSC Pattensen. „Es war ein faires Spiel, das wir sicherlich bei besserer Chancenauswertung auch höher hätten gewinnen können“, so Pattensens Sportleiter Andreas Preusse.

Im vorgezogenen Pokalspiel sahen die rund 200 Zuschauer einen 2:1-Sieg der MSF Tornado Kierspe gegen den MSC Ubstadt-Weiher. Die Partie musste allerdings in der 65. Minute abgebrochen werden, da der Platzt aufgrund der Regenfälle nicht mehr bespielbar war. Nach dem klaren Hinspielerfolg konnten es die Spargelstädter im Sauerland lockerer angehen lassen und gaben vor allem dem Nachwuchs eine Chance. Steven Blank und Patrick Licht erzielten die Tore für die Tornados. Marco Weis war für Ubstadt-Weiher erfolgreich. „Wir freuen und über den Sieg, auch wenn er sportlich nichts mehr bringt“, so Tornados Trainer Kevin Friedrich. „Allerdings ist er gut für die Mannschaft und steigert natürlich das Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben.