BG: Tendenz zur Friedrich-List-Halle

Karlsruhe (ps).  Zum Wochenende hat sich für die BG Karlsruhe nach weiteren Hallenbegehungen in den zurückliegenden Tagen die Frage der Spielstätte geklärt. Hatte man bei der Eichelgartenhalle zuletzt viele zu behebende Mängel zur Sicherung des Spielbetriebs ausgemacht, orientiert man sich nun an der Friedrich-List-Halle. Naheliegend ist diese Wahl, da hier durch einen bereits abgenommenen Regionalliga-Spielbetrieb viele Voraussetzungen für die Genehmigung durch die Liga erfüllt sind. Darüber hinaus sind die Verkehrsanbindungen mit dem öffentlichen Nahverkehr so wie die Parkplatzsituation attraktiver als am Rosenweg.

 

Booking.com

Diese Wahl hat darüber hinaus nur wenig Auswirkungen auf die Ausgangslage hinsichtlich der Kapazität. Über drei Blöcke verteilen sich insgesamt rund 500 Sitzplätze, die um 300 Stehplätze ergänzt ein Gesamtvolumen von 800 Zuschauern fassen können. Von den vorhandenen 500 Sitzplätzen ist bereits die Hälfte an Dauerkarteninteressenten und Sponsoren vergeben. Damit besteht die Möglichkeit, in der ersten Saison in der ProB eine nahezu optimale Hallenauslastung zu erreichen.

 

Sollte die Friedrich-List-Halle verbindlich als Austragungsort der BG-Spiele festgelegt werden, gilt es, noch einige Ligavorgaben zu erfüllen und sich dann noch mit dem Stammverein PSK, der die Halle ebenfalls für seinen Spielbetrieb nutzt, eng abzustimmen.