KSC verliert Test gegen Hertha BSC

Karlsruhe (mia). Mit dem Freundschaftsspiel des Karlsruher SC gegen Erstligisten Hertha BSC feierte des KSC den Höhepunkt seiner Festwoche zum 120. Geburtstag. Vor 7.518 Zuschauern geriet der KSC in Durchgang eins in Rückstand und hätte in der zweiten Spielhälfte den Ausgleich verdient gehabt. Die Partie endete aber mit dem 1:0-Sieg der Hertha.

Der KSC spielte in den ersten Minuten gut nach vorne, man merkte dem Spiel von beiden Teams aber an, dass es nur ein Freundschaftsspiel vor Rundenbeginn war.

Booking.com

Mehr vors gegnerische Tor kam der KSC, wurde aber nicht gefährlich. Dafür standen die Karlsruher wie gewohnt gut und machten es den Berlinern schwer. Auch Hertha brauchte bis zur 24. Spielminute bis zum ersten Torschuss.

Die nahezu beste Chance bis dahin für den KSC hatte Sascha Traut (35.) nach Zuspiel von Manuel Torres. Zu eng stand aber die Abwehr, die den Ball zunächst nicht aus der Gefahrenzone brachte. Eine anschließende Ecke wurde erneut gefährlich für Hertha, nach der Ecke durch Alibaz aber kam keiner der KSCler an den Ball.

Effektiver waren die Berliner Gäste. Aus einem Konter heraus, legte Änis Ben-Hatira den Ball auf Sami Allagui (39.), der zum 0:1 einlegte. Den Ausgleich hatte nur zwei Minuten Dennis Kempe auf dem Fuß. Sein Schuss prallte aber an der Latte des Hertha-Tores ab.
Das Spiel wurde nun etwas schneller. Kurz vor dem Pausenpfiff war es Alibaz, der das Tor für den KSC hätte erzielen können.

Nach dem Seitenwechsel war die Hertha drängender. Erst in der 56. erkämpfte sich Jungbin Park den Ball, flankte auf Rouwen Hennings, dessen Schuss zu schwach war und von Keeper Runde Jarstein gehalten werden konnte.

Die nächste Möglichkeit für den KSC folgte durch Gaetan Krebs. Der lief sich frei und legte nach Doppelpass mit Yabo auf Enrico Valentini (64.), der knapp am Tor vorbei schoss. Ebenso wie Dominic Peitz (69.), der sich im Weitschuss versuchte.

Auch fortan waren die Möglichkeiten eher auf Seiten des KSC zu finden. Max setzte Hennings gut in Szene, sowohl er als auch Park (76.) konnten den Ball aber nicht im gegnerischen Tor unterbringen. Valentini und Park (78.) scheiterten ebenfalls, anhand der Chancen, die sich der KSC nun erspielte, wäre ein Unentschieden gerecht gewesen.
Es blieb aber trotz zahlreicher Versuche des KSC beim 1:0 für die Hertha.

KSC: Orlishausen, Kempe (61. Max), Mauersberger (78. Stoll), Gulde (70. Gordon), Traut (78. Klingmann), Meffert (46. Peitz), Yamada (61. Krebs) , Alibaz (61.Valentini), Yabo (73. Nazarov), Torres (46. Park), Van der Biezen (46. Hennings)