KSC holt Punkt gegen Düsseldorf

Karlsruhe (mia). Das Glück und den ersten Sieg nach drei bitteren Niederlagen suchte der Karlsruher SC am Dienstagabend gegen Fortuna Düsseldorf, die ebenso wie der KSC einen mehr als schlechten Start in die Saison erwischt hatten. Unglücklich für den KSC jedoch, dass ausgerechnet die Leihe des HSV, Demirbay per direktem Freistoß zum 0:1 traf. Hoffer erlöste den KSC (81.) mit dem 1:1.
KSC-Coach Markus Kauczinski hatte seine Startelf gleich auf vier Positionen zur 0:2-Niederlage in Paderborn verändert. Dominic Peitz, Boubacar Barry, Dennis Kempe und Dimitrij Nazarov durften von beginn an ran. Auf der Bank saß zum ersten mal auch Stürmer Vadim Manzon.
[adrotate group=“2″]
Beide Mannschaften spielten zu ungenau, um wirklich gefährlich zu werden. Erst in der 13. Spielminute fand Erwin Hoffer nach einem Fehlpass von Karim Haggui den Weg zum gegnerischen Tor, wo der weit herauseilende Keeper Michael Rensing sich den Ball noch schnappen konnte. Auch in der 25. rettete Rensing vor Nazarov, der den Ball schnell vors Tor brachte.
Rensing wäre dagegen chancenlos gewesen, hätte Hoffer seinen Fuß noch an den Ball bekommen. Rensing verhinderte die ein oder andere Chance des KSC. Auf der Gegenseite rannte Fortuna die letzten Minuten an und wurde gefährlicher.
So versemmelte Demirbay (43.) die Chance seiner Fortuna, als er in guter Position nur knapp am Tor vorbeischoss.
Auch nach der Pause kamen beide zu Möglichkeiten. Auf Seiten des KSC traf Nazarov das Tor nicht, bei Düsseldorf, rettete zunächst Kempe vor Sararer, danach Orlishausen vor Bebou.
Freistoß-Tor durch Demirbay
61 Minuten waren gespielt, als der KSC die nächste sehr gute Möglichkeit hatte. Zuerst scheiterte Nazarov an Rensing, den Nachschuss von Hoffer fälschte Strohdiek ab.
Auch der direkte Freistoß Valentinis (64.) an den Pfosten konnte Hoffer nicht im Netz versenken, Das Glück war den Karlsruhern nicht hold.
Vielmehr, kam auch noch Pech hinzu. Demirbay, die Düsseldorfer Leihe vom HSV, schoss den Freistoß in der 71. direkt zum 0:1 ins Tor. KSC-Coach Kauczinski reagierte und brachte Vadim Manzon für Yamada und Torres für Barry.
Die Erleichterung war förmlich zu spüren, als Hoffer (81.) nach einem groben Schnitzer der Gäste zum 1:1 einschießen konnte.

 KSC: Orlishausen, Kempe, Mauersberger, Gulde, Valentini, Prömel, Peitz, Nazarov (85. Gouaida), Yamada (73. Manzon), Barry (73. Torres), Hoffer.