PSK Lions mit Sieg und Niederlage

Branimir Mikulic PSK Foto: ps
Branimir Mikulic PSK
Foto: ps

Karlsruhe (ps). Erstaunlich wenig Mühe hatten die Basketballer des Post Südstadt Karlsruhe (PSK) am 3. Oktober mit ihrem Gegner, dem 1. FC Kaiserslautern. Die Gäste aus der Pfalz, immerhin ein Traditionsclub mit Zweitligaerfahrung, liefen von Beginn an einem Rückstand hinterher. Die Lions starteten druckvoll in die Partie und gaben sich kaum Blößen in der Defense. Einzig mehrere Nachlässigkeiten im Spielaufbau waren im ersten Viertel zu bemängeln, das mit 21:14 endete.

Im folgenden Spielabschnitt setzte sich Karlsruhe weiter ab, da die „roten Teufel“ weiterhin nur eine geringe Trefferquote erzielten. Der Halbzeitstand von 46:27 war bereits recht komfortabel für die Gastgeber, und das dritte Viertel brachte den PSK endgültig auf die Siegerstraße. Nach 30 Minuten war beim Stand von 72:47 die Vorentscheidung gefallen. Den Schlussabschnitt konnte Kaiserslautern ausgeglichen gestalten, aber der dritte Sieg für die Lions im dritten Saisonspiel war Gewissheit und der Endstand von 95:70 leistungsgerecht.

Booking.com

Bester Werfer des Tages war Dino Jakolis mit 21 Punkten, gefolgt von Matthias Hurst (14), Max Roser (12), Dino Palcic (10) und Neuzugang Martinis Woody (10). Am kommenden Wochenende geht es für das Team von Headcoach Aleksandar Scepanovic nach Hessen zum ASC Theresianum Mainz.

[adrotate group=“2″]

Lions-Ladies verlieren gegen den Spitzenreiter

Der 2. Spieltag in der 2. Damen Basketball Bundesliga am 4. Oktober stellte die PSK-Lions bei ihrem Heimdebüt vor eine große Herausforderung. Zu Gast bei den Aufsteigerinnen vom Post Südstadt Karlsruhe (PSK) war mit dem TuS Bad Aibling einer der Titelfavoriten der Liga. Entsprechend nervös starteten die Lions in das Spiel, was ihre Gegnerinnen aus Bayern sofort bestraften. Dennoch fasste sich das ersatzgeschwächte Team von Coach Jan Gipperich ein Herz, hielt mit schnellem Fastbreakspiel dagegen und konnte so den Rückstand nach dem ersten Viertel mit 25:33 relativ gering halten. Viele Ballverluste und eine schwächere Offensivleistung auf Karlsruher Seite sorgten dafür, dass Bad Aibling bis zur Halbzeit auf 62:39 davonzog. Dank einer verbesserten 1:1-Verteidigung und einer insgesamt kämpferischeren Einstellung konnten die Lions das dritte Viertel ausgeglichen gestalten, bevor im Schlussabschnitt Kraft und Konzentration schwanden. Gipperich haderte daher auch nicht mit der 64:95-Niederlage, hatte er doch über weite Strecken ein starkes und engagiertes Spiel seiner Mannschaft gegen ein erstligataugliches Team aus Bad Aibling gesehen. Am kommenden Wochenende gastieren die Lions-Ladies beim Mitaufsteiger Bad Homburg. Dort soll der erste Saisonsieg unter Dach und Fach gebracht werden.