Sieg dank Kontrolle an den Brettern

BG Karlsruhe 006Karlsruhe (ps). Die BG setzt ihren Siegeszug in der ProB Süd fort: Mit 83:92 holten die Badener sich den sechsten Sieg im sechsten Spiel und grüßen auch in der kommenden Woche weiter von der Tabellenspitze. Der Schlüssel zum Erfolg lag in der Kontrolle der Bretter. Während die Hausherren sich besonders stark aus der Distanz zeigten (14 Dreier bei 31 Versuchen), war unter den Körben gegen Jeremy Black & Co. an diesem Abend nichts zu holen. Das Reboundverhältnis ging mit 34:45 an die Gäste, die darüber hinaus 60 der 92 Punkte aus der Nah- bzw. Mitteldistanz erzielten, so die Pressemeldung der BG.

[adrotate group=“2″]

Booking.com

Wie angekündigt musste Marek Krajewski in der Starting Five ersetzt werden, für ihn rutschte Kapitän Rouven Roessler in die erste Fünf. Horst Schmitz hatte gefordert, von Anfang „dagegen zu halten und das Spiel selbst zu gestalten“. Dies gelang der BG in den ersten zehn Minuten nicht. Von der frühen 2:0-Führung durch den Veteranen Dörr bis hin zur Sirene und dem Viertelendstand von 25:18 sah die BG nicht einmal die Führung. Wenn man bedenkt, dass das Viertel mit einem 6:0-Lauf der BG noch ein wenig gerettet wurde, kann man sich vorstellen, wie sehr die Licher anderthalb Minuten vor Viertelende bei einer 13-Punkte-Führung (25:12) und guten Distanzquoten für Oberwasser hatten.

„Die haben angefangen wie die Feuerwehr, die wollten gewinnen. Da sind Dreier gefallen, die man nicht ganz so häufig sieht.“, stellte Horst Schmitz nach der Partie fest. „Es spricht für unser Team, dass es immer wieder eine passende Antwort und Lösungen gefunden hat, auch wenn die Licher in der Defensive immer wieder gut gedoppelt haben. Für die nächsten Spiele würde es mich freuen, wenn wir unsere Nehmer- und Comebackqualitäten nicht mehr ganz so häufig unter Beweis stellen müssen.“

[adrotate group=“2″]

Nicht zum ersten Mal in dieser Spielzeit bekam die BG im Laufe des Spiels das Geschehen dann aber wieder in den Griff. Nach sechs Minuten im zweiten Viertel war nach einem 7:0-Lauf der Ausgleich zum 38:38 geschafft. Die BG war ins Rollen gekommen und baute ihren Lauf auf 12:0 aus: Smallwood bediente umsichtig den frisch eingewechselten Andrej Schmid und der versenkte seinen Dreier zur Führung. Lind schnappte sich kurz darauf den Rebound zum Fehlversuch der Hausherren und Lescault legte mit zwei weiteren Punkten nach. Zwar konnte der Licher Kapitän Klassen kurz vor der Halbzeitpause mit einem erfolgreichen Distanzwurf den Pausenstand zum 43:47 korrigieren, doch das Blatt war gewendet.

Nach der Halbzeit fand die BG zu einer sehr gelungenen Defensivarbeit: Den Hausherren wurden nur noch 15 Punkte in diesem Spielabschnitt gestattet. In der Offensive war es vor allen Dingen Jeremy Black, der seine Versuche sicher durch die Reuse brachte und ein eingestreuter Dreier von Marcus Smallwood. Die BG konnte ihre Führung vor dem letzten Viertel auf zehn Punkte ausbauen und wirkte zunehmend stabil.

 

Lich steckte zu keinem Zeitpunkt auf und war eine Minute vor Schluss mit 83:88 nach einem Dreier des erst 19-jährigen Topscorers Kutzschmar noch einmal ganz nah daran, dem Spiel eine weitere Wende zu geben. Doch in der Folge leisteten sich die BasketBären immer wieder Fehlversuche und zwangen im Gegenzug die BG an die Linie, wo Lescault und Kreis sich letzten Endes zu sicher zeigten, um den sechsten BG-Sieg noch zu gefährden. Als das Endergebnis von 83:92 sichergestellt war, stand fest, dass die BG auch in der kommenden Woche mit dem Absteiger aus Ehingen einen Gast empfängt, der der BG zum wiederholten Male in dieser noch jungen Spielzeit ein absolutes Topspiel in der Friedrich-List-Halle beschert.

Punkte BG Karlsruhe: Lescault 25/1, Black 20, Lind 12, Smallwood 10/1, Roessler 10, Schmitz 5/1, Kreis 5, Schmid 3/1, Davis 2

Punkte BasketBären Lich: Kutzschmar 19/3, Klassen 18/5, Angelats 13/3, Kovalev 9, Mallory 9, Allen 8/2, Dörr 4, Zimmer 3/1, Kraushaar und Mayer ohne Punkte