GEQUOS vor hoher Auswärtshürde

Karlsruhe (ps). Mit zwei Auswärtsspielen starten die KIT SC GEQUOS in den richtungsweisenden November. Am Samstag müssen die Karlsruher zum ungeschlagenen Tabellenzweiten und Titelfavoriten SG Lützel-Post Koblenz reisen. Ebenfalls noch im November geht’s gegen den Dritten Schwenningen und im Derby gegen die PS Karlsruhe Lions. „Wir müssen von Spiel zu Spiel denken und über die gesamte Zeit fokussiert bleiben. Seit Saisonbeginn haben wir uns kontinuierlich gesteigert, daran wollen wir anknüpfen“, sagt Manager Zoran Seatovic, so die Meldung des KIT SC.

In der Rhein-Metropole Koblenz erwartet die Karlsruher eine echte Nagelprobe. Schon vor der Spielzeit war das Team des Aufsteigers als heißer Kandidat auf den Durchmarsch in die ProB gehandelt worden. Nicht zu unrecht, wie die bislang weiße Weste beweist. Personell sind die Koblenzer schwer auszurechnen und sehr tief besetzt. Gleich mehrere Akteure liefern regelmäßig zweistellige Punktzahlen ab – angeführt von Milan Kolovrat, Leslie Boyce und dem erfahrenen Dominique Tholey. „Die große Stärke der Koblenzer ist ihre Variabilität. Sie können einen Gegner am Korb genauso schlagen wie aus der Distanz. Das macht sie sehr schwer auszurechnen“, sagt GEQUOS-Headcoach Jaivon Harris.

Booking.com

[adrotate group=“2″]

Sich zu sehr auf den Gegner einstellen will sich Harris mit seinem Team dennoch nicht. „Wir wollen dem Spiel auch unseren Stempel aufdrücken. Es wird darauf ankommen, mentale Stärke und Disziplin aufs Parkett zu bringen. Gelingt es uns, das Spiel am Brett und die defensiven Rebounds zu kontrollieren, ist das ein wichtiger Schritt. So können wir Tempo aufnehmen und uns die bestmöglichen Würfe erspielen.“

 

Los geht’s am Samstag um 19.30 Uhr im Schulzentrum auf der Karthause in Koblenz. Eine Woche später müssen die GEQUOS in der Bistumsstadt Limburg antreten.