KSC besiegt Bochum – Torpremiere von Barry und Diamantakos

Karlsruhe (mia). Gegen den VfL Bochum hat der Karlsruher SC zuhause einen 3:0(1:0)-Sieg erkämpft. Der KSC war mit Dimitris Diamantakos statt Erwin Hoffer im Sturm gestartet. Offensiv war aber zunächst nur von den Gästen etwas zu sehen. Perthel und Bulut verfehlten das KSC-Tor nur knapp. Glück auch für den KSC, dass Terodde (10.) seine beste Chance bis dato nicht nutzte und am Torpfosten scheiterte.

Die Badener verteidigten kompakt, offensiv kamen sie aber nicht zum Zug. Erst in der 24. kam der KSC aus dem Spiel heraus gefährlich vors Tor der Gäste. Celozzi leistete sich einen Fehlpass, Manuel Torres aber konnte diesen alleine vor dem Tor der Bochumer nicht ins Tor bringen.

Der KSc wurde sichtlich besser. Diamantakos (28.) rutschte an der Flanke von Kempe vorbei, Valentini scheiterte kurz darauf an Luthe. Der KSC griff nun weiter an und wurde dafür belohnt. Yamada schnappte sich den Ball, legte ihn zu Torres, der sah Diamantakos vor dem Tor – der Grieche köpfte das 1:0.

[adrotate group=“2″]

Mlapa leitete dagegen fast den Ausgleich ein. Er flankte zu Terodde in den Strafraum, Mauersberger aber hielt seinen Fuß dazwischen und  verhinderte das 1:1. Der KSC spielte in den letzten 20 Minuten besser und ging mit der verdienten Führung in die Pause.

Aus der Pause heraus war es der KSC, der am Drücker war. Torres‘ langer Ball traf Nazarov, der den Ball zu Diamantakos legte. Der Grieche scheiterte am Pfosten, den Abpraller aber nutzte Yamada zum 2:0. In der 60. rettete Orlishausen den KSC mit zwei guten Paraden.

Den Sack machte der KSC mit dem Joker-Tor von Boubacar Barry (77.) zum 3:0 zu. Barry war eine Minute zuvor für Nazarov ins Spiel gekommen. Die 15.600 Zuschauer konnten zufrieden sein.

KSC: Orlishausen, Valentini, Stoll, Mauersberger, Kempe, Krebs (62. Prömel), Peitz, Torres, Yamada, Nazarov (76. Barry), Diamantakos (81. Manzon).