Erste Saisonniederlage für PSK-Lions – Frauen unterliegen Bamberg

PSK-Lions Foto: PSK
PSK-Lions
Foto: PSK

Karlsruhe (ps). Überraschend mussten die Basketballer des Post Südstadt Karlsruhe (PSK) am 7. November ohne Punktgewinn die Heimfahrt aus Heidelberg antreten, so die Pressemeldung des PSK.

Gegen die engagiert auftretende zweite Garnitur des USC kassierten die Lions am achten Spieltag der Regionalliga Südwest die erste Niederlage und mussten die Tabellenführung an Schwenningen abgeben. Sahen die Zuschauer im ersten Viertel eine ausgeglichene Partie mit einer knappen Karlsruher Führung von 20:17, so erarbeitete sich der USC Heidelberg bis zur Halbzeit mehr und mehr Chancen und ging mit einem 9-Punkte-Vorsprung in die Kabine. Im folgenden Spielabschnitt drehten die Lions das Spiel noch einmal, verpassten aber, sich entscheidend abzusetzen.

Booking.com

Mit einem Kraftakt in den letzten zehn Spielminuten egalisierten die couragierten Gastgeber erst das Ergebnis, um sich kurz vor Schluss den entscheidenden Vorsprung zu erarbeiten. Aufgrund der insgesamt besseren Leistung in der Offense behielt Heidelberg mit 85:77 die Oberhand und fügte den PSK-Lions die erste Pflichtspielniederlage im Jahr 2015 zu. Beste Karlsruher Werfer waren Branimir Mikulic (18 Punkte), Deon McDuffie (16), Martinis Woody (15) und Dino Jakolis (10). Am 14. November geht es für den PSK gegen die Bundesliga-Reserve der Crailsheim Merlins vor heimischer Kulisse darum, Selbstvertrauen für die anstehenden Aufgaben vor der Winterpause zu tanken. Anpfiff ist um 19:30 Uhr in der Friedrich-List-Schule.

[adrotate group=“2″]

Damen: PSK-Lions verlieren gegen Bamberg

Bereits im Vorfeld der Partie am 8. November war die Favoritenfrage geklärt: Die Basketballerinnen der DJK Brose Bamberg stehen auf Tabellenplatz zwei in der 2. Damen Basketball Bundesliga, während die Korbjägerinnen des Post Südstadt Karlsruhe (PSK) Vorletzter sind. Das Spiel in der Karlsruher Friedrich-List-Schule bestätigte die Papierform, denn die Lions konnten die Gäste aus Franken zu keiner Zeit ernsthaft gefährden. Diese machten von Beginn an die Räume eng und zwangen die Liganeulinge aus Baden zu langen Laufwegen.

Karlsruhe hielt jedoch im Rahmen der Möglichkeiten mit guter Defensearbeit dagegen und zeigte auch offensiv im Ansatz sehr gute Aktionen. Schwierigkeiten zeigten sich im Abschluss, was zu einer entsprechend geringen Punktausbeute führte. Folglich  hatte Bamberg keine Probleme, die Lions kontinuierlich zu distanzieren und mit einer Halbzeitführung von 42:24 für die Vorentscheidung zu sorgen. Am Ende stand ein deutlicher 79:45-Erfolg der Gäste. Karlsruhe hingegen wartet weiter auf den zweiten Saisonsieg. Trainer Jan Gipperich ist dennoch weiterhin vom Potenzial seiner Mannschaft überzeugt: „Wichtig ist, dass wir vor der Winterpause noch ein bis zwei Siege holen. In den bis dahin ausstehenden fünf Partien ist alles möglich.“