Empfindliche Niederlage beim Tabellenvorletzten

Karlsruhe-Knielingen (ps). Der TV Knielingen musste im Meisterschaftsrennen in der Badenliga einen weiteren Dämpfer hinnehmen. Die Job-Sieben kassierte bei der Reserve der HG Oftersheim/Schwetzingen die zweite Niederlage in Serie. Mit 21:24 (11:12) mussten die Knielinger erstmals in der Fremde beide Punkte abgeben, so die Pressemeldung des TVK.Es gibt natürlich auch im Sport Tage, da wünscht man sich im Nachhinein, man wäre an diesem Morgen besser liegen geblieben und wäre gar nicht erst aus dem Bett gekommen. So oder so ähnlich dürfte die Gefühlslage der Knielinger Handballer nach ihrem Auftritt in der Oftersheimer Karl-frei-Halle ausgesehen haben, bei dem einfach nichts gelingen wollte. Aber der Reihe nach…

Schon vor dem Anwurf war die Personalsituation des Favoriten aus der Fächerstadt mehr als suboptimal. Philipp Ulrich ist derzeit beim Drittligisten Großsachsen unabkömmlich, Patrick Ebel und Florin Panazan fehlten verletzungsbedingt. Schwachpunkt über die kompletten 60 Spielminuten war aber die Knielinger Chancenverwertung. Zu viele Würfe fanden nicht ihr Ziel. Die Knielinger trafen viel zu oft den Ball an Latte und Pfosten. Beste Möglichkeiten wurden ausgelassen, was sich am Ende rächte.

Booking.com

[adrotate group=“2″]

Der Start verlief noch recht ordentlich für die Job-Sieben. Über die Zwischenstände 5:3, 9:5 und 10:7 erarbeitete man sich ein kleines Polster und alles schien nach Plan zu laufen. Doch dann drehten die Gastgeber das Spiel auch dadurch, weil die Knielinger einfach das Tor nicht mehr trafen. Plötzlich waren die Gäste mit zwei Treffern in Rückstand (11:13). Die kämpferische Einstellung der HG-Reserve stellte dabei unter anderem Christoph Kaiser zu Beginn der zweiten Spielhälfte eindeutig unter Beweis, der TVK-Spielmacher Timo Bäuerlein bei einem Tempogegenstoß von hinten zu Fall brachte. Den Sturz überstand der Knielinger mit viel Glück unverletzt. Die eigentlich fällige rote Karte blieb allerdings aus, die unfaire Aktion wurde nur mit einer Zeitstrafe geahndet. Ärgerlich war für die Gästemannschaft dann auch noch, dass man den folgenden Strafwurf nicht im Tor unterbringen konnte. So wuchs der Rückstand mit der Zeit auf vier Tore an – 13:17 nach 40 Spielminuten.

Doch die Knielinger gaben sich keineswegs geschlagen. Nun traf man wieder besser und die Defensive stand stabil und kompromisslos. Tor um Tor wurde aufgeholt. Ein 7:0-Lauf beschwerte eine 20:17-Führung (51.). Dann kassierte Knielingens agiler Felix Kracht seine dritte Zeitstrafe. Die ohnehin personell nicht üppig ausgestatteten TVK-Aktiven gerieten erneut ins Hintertreffen, als die Gastgeber die sich bietenden Lücken zu nutzen verstanden und die Gelb-Schwarzen wieder ohne Fortune aufs gegnerische Tor warfen. So gab es für den ambitionierten TVK eine herbe Niederlage zu verkraften und für die HG Oftersheim/Schwetzingen den ersten Badenliga-Saisonsieg in einer gähnend leeren Halle – nur sehr wenige Zuschauer waren gekommen – zu feiern.

 

TVK: Sascha Helfenbein (Tor), Timo Bäuerlein (4/2), Benny Borrmann (4/1), Mike Sauer, Tobias Duthweiler (5), Nicolai Weis, Jochen Werling (3), Julian Oberst, Fabian Meinzer, Felix Kracht (9/3).