KSC führt Vertragsgespräche mit Kempe und Orlishausen

KSC 004Karlsruhe (mia). Der neue Coach des Karlsruher SC soll zwar in die Personalplanung mit einbezogen werden, dennoch, ein paar Vertrags-Gespräche führt der KSC bereits.
Neben KSC-Kapitän Dirk Orlishausen wurde auch mit Dennis Kempe gesprochen.
„Es wurden schon Gespräche geführt“, so der Linksverteidiger, der mittlerweile fünf Jahre beim KSC spielt. Der KSC will mit ihm verlängern, ob ein oder zwei Jahre, dazu wollte sich Kempe nicht äußern.
„Ich kann es mir grundsätzlich vorstellen. Der KSC ist mein ersten Ansprechpartner.“ Für den 29-Jährigen sei es einer seiner letzten Profiverträge, erwartet er. Da müsse man „gründlich überlegen“.
Über ein paar Dinge müsse man sich einig werden, dann stehe einer Verlängerung sicherlich nichts im Wege.
Auch Orlishausen möchte beim KSC verlängern, fühlt sich wohl. „Wir haben ein Gespräch geführt. Das war sehr gut für beide Seiten“, beschreibt er das komplikationslose und harmonische Gespräch, das vor dem Keeperwechsel stattgefunden hatte. „Der Ball liegt momentan beim KSC. Der gibt das Tempo vor.“
[adrotate banner=“39″]
Auf das Tempo haben sich der KSC und Sascha Traut geeinigt. „Ein Fahrplan steht“, so Traut. Man wolle die nächsten Wochen abwarten.
Innenverteidiger Martin Stoll hat derweil ebenso noch nichts vom KSC gehört wie Jan Mauersberger. Er könne es sich vorstellen zu verlängern, weiß aber auch, dass es im Fußballgeschäft schnell gehe und „alles möglich ist“. „Ich habe schon vieles erlebt“, so Stoll.

Dominic Peitz wollte sich  zu möglichen Gesprächen indes nicht äußern.