KSC beschenkt sich mit Sieg in Hamburg

Hamburg/Karlsruhe (mia). Im letzten Spiel des Jahres hat der Karlsruher SC beim FC St. Pauli einen 2:1(1:1)-Sieg erkämpft. Der KSC beschenkte sich mit dem Sieg nicht nur zu Weihnachten, sondern ihren Cheftrainer auch zum 100. Zweitligaspiel.

Der KSC stand von Beginn an unter Druck, bekam die anstürmenden Hamburger nicht unter Kontrolle. Der KSC versuchte sich zwar nach vorne zu kämpfen, wurde aber nicht gefährlich. Pauli dagegen schaffte es in der 24. durch Nehrig, der durch de Abwehr hindurch an Vollath vorbei zum 1:0 traf.

Booking.com
[adrotate banner=“39″]

Der KSC kämpfte weiter, Valentini brachte den Ball zu Barry, der zu Torres (39.) legte. Der Spanier schoss zum 1:1 ein. Fast im Gegenzug hatte Nehrig das 2:1 auf dem Fuß, Vollath aber war zur Stelle. Effektiv hatte sich der KSC erwiesen und die einzige richtig gute Chance genutzt.

Auch nach der Pause war St. Pauli spielbestimmend. Der KSC aber ging durch ein Pingpong-Tor in Führung. Sascha Trauts Freistoß konnte Jonas Meffert zunächst nicht ins Tor bringen, den Abpraller vom Pfosten schob er zu Diamantakos, der mit der Hacke zum 2:1 für den KSC einschob.

KSC: Vollath, Valentini, Stoll, Gulde, Traut, Krebs (90. Peitz), Meffert, Yamada, Barry (56. Nazarov), Torres, Diamantakos (86. Thoelke).