Gequos wollen siebten Heimsieg

Seit sechs Spielen sind die KIT SC GEQUOS in der heimischen Halle auf dem KIT-Gelände ungeschlagen. Lediglich dem Aufstiegsfavoriten Saarlouis musste sich das Team von Headcoach Uli Himstedt am ersten Spieltag beugen.

Gegen die Gießen Pointers wollen Himstedts Mannen diese Serie am Samstag, 1. Februar, um 20 Uhr weiter ausbauen, um den Anschluss an das Spitzenduo der Basketball-Regionalliga nicht zu verlieren. Die Gäste hingegen stecken im Abstiegskampf fest – aber genau das macht sie sehr gefährlich.„Das wird ein ganz anderes Spiel als in Tübingen“, sagt Himstedt. Gemeint ist damit allerdings nur in Teilen die Spielanlage der Gießen Pointers. Wie Spitzenreiter Tübingen ist Gießen auf dem Flügel stark besetzt.

Booking.com

Mit Elijah Allen und Zeljko Pavlovic sind die beiden gefährlichsten Akteure dort zu finden – beide mit einem guten Wurf und starkem Zug zum Korb. Direkt am Brett ackert seit Jahren das Urgestein Felix Rotaru. „Er ist natürlich eine Macht in der Zone. Da müssen wir unsere zahlenmäßige Überlegenheit ausspielen, viel wechseln und immer mit neuer Power gegen ihn gehen“, so Himstedt.Die Karlsruher können voraussichtlich in Bestbesetzung auflaufen. „Es liegt an uns, wie wir dieses Spiel gestalten“, sagt Himstedt.

„In Tübingen war der Druck im Kessel groß und wir haben nicht das ideale Ventil gefunden. Am Samstag müssen wir aufpassen, dass wir Gießen nicht wegen der Tabellensituation unterschätzen. Das ist ein erfahrenes Team mit einem erfahrenen Coach. Da weiß jeder, worum es geht und wir müssen bereit sein, diesen Kampf aufzunehmen!“