Karlsruher heiß auf fünften Sieg in Serie

Karlsruhe (ps). Zu ungewohnter Zeit geht es für die KIT SC GEQUOS am Samstag aufs Parkett: Schon um 15 Uhr beginnt das Auswärtsspiel der Karlsruher in der Crailsheimer Hakro-Arena, schon am frühen Nachmittag müssen sie den Schalter auf Vollgas umlegen. Beim Stammverein von Guard Alex Rüeck wollen die Karlsruher ihren Aufwärtstrend fortsetzen und den fünften Sieg in Serie einfahren. „Crailsheim spielt ähnlichen Basketball wie zuletzt der USC Heidelberg. Wir müssen an das anknüpfen, was wir da gut gemacht haben“, sagt GEQUOS-Headcoach Jaivon Harris, so die Meldung des KIT SC.

Die Crailsheimer Reserve – sie ist jung, talentiert und noch unerfahren. Attribute, die so auf fast jede Reserve-Mannschaft in der Regionalliga zutreffen. Im Crailsheimer Fall lässt sich noch ergänzen: Heimstark. Der TSV hat fünf seiner sieben Siege in der Hakro-Arena gefeiert und ist seit Anfang Dezember zuhause ungeschlagen. Angeführt wird das Team vom erfahrenen Harald Debelka. Auch die jungen Liam Carpenter und Leon Friederici liefern durchschnittlich zweistellige Punktewerte. Topscorer ist Chaed Wellian, der beim 93:69-Hinspielsieg der GEQUOS noch nicht im Kader der Crailsheimer stand.

Booking.com

 

[adrotate group=“2″]

 

Mit einem Sieg in Crailsheim wollen die Karlsruher in der erweiterten Schlagdistanz zu den ersten Plätzen bleiben. Aktuell stehen sie punktgleich mit Mainz und Kaiserslautern auf Rang sechs, Schwenningen liegt zwei, Koblenz drei Siege davor. Und genau diese Koblenzer sind am nächsten Samstag zu Gast am KIT.