Tischtennis: Ungefährdeter Derby-Sieg

ASV Grünwettersbach Tischtennis001Karlsruhe (ps). Durch einen deutlichen 6:2 Erfolg im BaWü-Derby konnte sich die ASV-Reserve wieder an die Spitze der 3. Bundesliga setzen. Die Hausherren konnten den Gästen nur zu Beginn Paroli bieten. Nach der Pause dominierte dann der ASV klar und machte den Sack zu (3. Bundesliga: DJK SB Stuttgart – ASV Grünwettersbach II 2:6), so die Meldung des ASV.

In den Doppeln unterlagen Erlandsen/Bluhm zunächst deutlich gegen Mu/Wiese, doch Spieß/Paranjape hatten Frank/Hartmann ebenso sicher im Griff.

Booking.com

In den Einzeln konnte Florian Bluhm den erfahrenen Mu Hao nur im Auftaktsatz ärgern, während Geir Erlandsen wenig Mühe mit Dennis Wiese hatte.

Nach der Pause brachten Sanmay Paranjape und Marlon Spieß ihr Team auf die Siegesstraße, da ihre Siege gegen Alexander Frank bzw. Daniel Hartmann nie ernsthaft gefährdet waren. Mit der 4:2 Führung im Rücken machten die beiden ASV-Spitzenspieler dann den Sack zu. Geir Erlandsen behielt gegen Mu Hao knapp im Entscheidungssatz die Oberhand, während Florian Bluhm im Duell der Abwehrspieler Dennis Wiese sicher beherrschte.

Spitzenspiel läutet Saisonfinale ein

Mit dem Gastspiel des Tabellendritten SV Schott Jena (Sa. 05.03., 18 Uhr: Herren 2 – SV Schott Jena) läutet die ASV-Reserve in der 3. Liga den Saisonendspurt ein, der äußerst spannend zu werden versrpricht, denn gleich 4 Teams liegen noch gut im Titelrennen: der ASV (22:6), Grenzau 2 (20:6), Jena (18:6) und der FSV Mainz 05 (16:8).

Dabei kommt dem Spitzenspiel am Samstag vorentscheidende Bedeutung zu, denn der Sieger bleibt weiter aussichtsreich im Meisterschaftsrennen, während es für den Verlierer schwer werden dürfte, am Ende ganz oben zu stehen.

Die Thüringer bringen mit Nico Stehle, Marko Petkov und Alexander Chen drei absolute Topakteure mit deutlich positiven Bilanzen an die Platte und lediglich Leonhard Süß, der an Position 4 aufschlagen dürfte, fällt im Vergleich zu seinen Teamkollegen etwas ab.

In der Vorrunde hatten Geir Erlandsen, Florian Bluhm, Marlon Spieß und Sanmay Paranjape knapp mit 6:3 die Nase vorne, hatten dabei jedoch das Glück, dass Nico Stehle nicht mit von der Partie war.

Ob der ASV am Samstag mit dieser Formation antreten wird oder Jan Zibrat einbaut, wird sich wohl erst nach den letzten Trainingseindrücken entscheiden.

Auf jeden Fall können sich die hoffentlich zahlreichen Zuschauer im Tischtenniszentrum auf ein heißes Match freuen.