KSC vs Heidenheim: Ereignislos und torlos

DSC_9144_KSC in SpanienKarlsruhe (mia). Mit einem guten Gefühl war der Karlsruher SC in das Heimspiel gegen den FC Heidenheim gegangen.  Nahezu ereignisarm endete die KSC-Partie 0:0.

Im Kader des KSC war erstmals Tim Fahrenholz gestanden.

Booking.com

Auf Dennis Kempe (Wade) und Enrico Valentini (Magen-Darm) hatte der KSC kurzfristig verzichten müssen.

Das Spiel tröpfelte dahin, große Chancen hatte kein Team. Der KSC mühte sich nach vorne zwar, gefährlich wurden sie aber nicht. Chancenlos auf beiden Seiten blieb es auch bis zur 60. Minute. Ab der 61. kam auch Fahrenholz zu seinem Debüt im Profikader.

Erst in der 80. Minute kam etwas mehr Schwung in die Partie und die KSCler wurden gefährlicher. Yamada (80.) und Hoffer (82) scheiterten am Schlussmann der Gäste.

Auch Hoffer hatte drei Minuten vor Schluss seine Chance erneut, scheiterte aber am Außennetz.

Todt will bleiben

Vor der Partie hatte KSC-Sportdirektor Jens Todt im Fernsehen klargestellt: „Gehen sie mal fest davon aus, dass ich in Karlsruhe bleibe.“ Er habe gar keinen Grund den KSC in Richtung Frankfurt oder Bremen zu verlassen, von wo es Interesse geben soll.

KSC: Vollath – Traut, Thoelke, Gulde, Sallahi – Krebs, Peitz – Barry (61. Fahrenholz), Nazarov (74. Hoffer), Yamada – Diamantakos.