KSC: Fahrenholz-Debüt war überwältigend

Karlsruhe (mia). Strahlend, aber erschöpft lief KSC-U23-Spieler Tim Fahrenholz nach seinem Pflichtspiel-Debüt bei den Profis des Karlsruher SC aus dem Stadion. Jetzt ginge es nur noch auf die Couch, so der KSC-Amateur, der einen Profi-Vertrag bei den Karlsruhern erhalten soll.

„Es freut uns dass wir nachgewiesen haben, dass man es von den U23 zu den Profis schaffen kann. Das ist ein gutes Signal“, so KSC-Sportdirektor Jens Todt.

Booking.com

„Für mich war es super“, freute sich Fahrenholz über seinen ersten Einsatz. Es sei blöd, dass der KSC nicht gewonnen habe. „Am Ende hatten wir noch Chancen, aber insgesamt war es ein schönes Debüt für mich.“ Gerechnet hatte er nicht damit. „Ich dachte nicht, dass ich der erste bin, der reinkommt und nicht so lange, aber es hat mich gefreut.“

Man sei „überwältigt“, wegen der vielen Zuschauen und dem Drumherum. Aber wer Profi werden will,müsse damit klarkommen. „Es war richtig schön. KSC-Coach Markus Kauczinski hatte ihn auf seinen Einsatz vorbereitet: „Er hatte gesagt, ich soll mutig sein, 1 gegen 1, so wie ich immer im Training spiele, soll ich auch hier spielen.“

KSC-Stimmen zum Spiel