PSK gewinnt nach 126 sieglosen Tagen in Mühlburg

Karlsruhe (ps). 126 lange, schwere Tage musste die Mannschaft des PSK warten – gestern Abend war es dann endlich soweit: In einem packenden, torreichen Derby bei der TS Mühlburg behielten die Spieler von Coach Pfistermeister mit 33:36 (19:17) die Oberhand und holten damit schon länger fällige zwei Punkte auf das Habenkonto, so die Meldung des PSK (TS Mühlburg – PSK, 33 : 36 (19 : 17)).

Vom Start weg präsentierte sich der PSK als eingeschworene Truppe, die alles für den Sieg geben möchte. Mit einer vorher geprobten offensiven Abwehrvariante machte man den Hausherren in der Anfangsphase immer wieder Probleme. Und obwohl die Gelb-Blauen im eigenen Angriff nicht gänzlich zu überzeugen wussten, konnten sie sich mehrfach die Führung sichern (5:6, 6:8). 25 Minuten lang schaffte man es, den Gegner zu Fehlern zu zwingen. Dann hatte dieser sich auf die Abwehrformation zunehmend besser eingestellt und kam postwenden zu einfachen Toren über die Außenpositionen. Auch nach der Auszeit von PSK-Trainer Pfistermeister zeigte sich die Defensive zu unsortiert. Mühlburg konnte deshalb die Führung übernehmen und mit in die Halbzeitpause nehmen (19:17).

Booking.com

In der Kabine wurde der zweite Durchgang geplant. Wieder wollte man den Gegner überraschen und vor neue Aufgaben stellen. Das klappte nach Wiederanpfiff sehr gut. Durch Ballgewinne konnte der PSK ausgleichen und die Führung wieder übernehmen (22:23, 22:24). Zeitweise wurde das eigene Tor geradezu vernagelt: Der Defensivverbund arbeitete stark im Kollektiv und die Rückraumwürfe wurden immer wieder vom gut aufgelegten Torhüter Stoll entschärft. Im Angriff strahlte der PSK nun von jeder Position Torgefahr aus – knapp vier Minuten vor Schluss hatte man sich mit 30:34 in Front geworfen. Da war nun ein richtiger Spirit auf dem Feld. Kein Spieler ließ auch nur um ein Prozent nach, sondern kämpfte bis zum Ende um jeden Ball und jeden Raum. So sicherte sich der PSK hochverdiente und vielumjubelte zwei Punkte im Derby.

Die Freude nach der endlos langen Durststrecke war natürlich immens. Mit einer hervorragenden Teamleistung konnte der PSK die Negativserie brechen. Nun gilt es aber dennoch, fokussiert und konzentriert an die kommenden Aufgaben heran zu gehen. Am Samstag, 19.03. erwarten die PSK’ler um 17:15 Uhr die TS Durlach 2. Beim letzten „großen“ Heimspieltag vieler PSK-Mannschaften hoffen die Spieler auf lautstarke Unterstützung von der Tribüne.

Es spielten: Stoll (1.-60.), Lill (bei 7m), Armbrust (11/1), Probst (7), Kungl (6), Dankowski (5), L. Riekert (3), Bernhard (2), Scheu, Ptok (je 1) und V. Riekert.