KSC: Es gibt keine Gastgeschenke für „Haudegen“ aus München

KSC 005Karlsruhe/München (mia). „Klar ist es ein besonderes Spiel“, so Ex-KSC-Spieler Jan Mauersberger, der am Sonntagmittag 13.30 Uhr zum Zweitligaduell mit seinem neuen Team, 1860 München zum Karlsruher SC kommt.

Den Kontakt zu seinen Ex-Kollegen,  der „Erfolgsmannschaft“ des KSC, hat er weiter gehalten.  „Zu einigen der Haudegen der dreieinhalb Jahre werde ich sicher lange Kontakt halten.“ Auf das Wiedersehen mit Mauersberger und 1860-Sportchef Oliver Kreuzer freut sich auch KSC-Coach Markus Kauczinski.

Booking.com

„Ich freue mich auch, dass 60 sich gefangen hat, mit den Einkäufen im Winter haben sie einen Schub gekriegt. Am Sonntag aber spielt das keine Rolle. Wir wollen kein guter Gastgeber sein sondern alles dafür tun um zu gewinnen.“

Die Trainingswoche des KSC sei sehr gut gewesen und so erwartet der KSC-Cheftrainer ein heißes Spiel. Auch der aktuelle Zuschauerzuspruch, der mit 13600 verkauften Karten besser ist als bisher, freut den Coach. „Wir werden alles geben.“

Während Daniel Gordon und Martin Stoll derzeit um den Kaderplatz kämpfen, sind Manuel Gulde und Bjarne Thoelke in der Innenverteidigung gesetzt.

Manuel Torres werde zwar nicht in der Startelf aber sei fit Kandidat für den Kader. Ausfallen werdem Dennis Kempe (Lauftraining, in zwei Wochen soll er auf dem Platz stehen), Florian Stritzel und Dominic Peitz.

KSC-Training 1. April