Hanfmann siegt bei Mauk Open

Karlsruhe (ps). Die vierte Auflage des ITF Future Turniers auf der Platzanlage des KETV, die Mauk Open Karlsruhe 2014, ist beendet. Als ‚Karlsruhe Open‘ hat sich das Turnier über drei Jahre etabliert und startete 2014 mit neuem Titelsponsor, der Mauk Gartenwelt, erstmals als ‚Mauk Open Karlsruhe‘.
Nach einem planmäßigen Turnierbeginn mit einer vollen 64-er Qualifikation brachten im Laufe der Woche drei verregnete Turniertage hintereinander den Zeitplan kräftig durcheinander. Nur durch mehrmaliges Ausweichen in die Halle konnten die Verantwortlichen einen regulären Wettbewerb gewährleisten und das Finale wurde dann, wie vorgesehen, am heutigen Sonntag gespielt.
Im Finale trafen Yannick Hanfmann und Jan Choinski aufeinander. Yannick Hanfmann (22) stammt aus Karlsruhe und hat sich seine ersten Sporen beim Turnierausrichter, dem Karlsruher ETV verdient. Seit 2010 spielt er in der Bundesliga für Weinheim und lebt inzwischen in Californien und spielt dort erfolgreich im College Tennis für sein Team, die USC Trojans. Jan Choinski (18) startete seine Tenniskarriere in seiner Heimatstadt Koblenz. Im Sommer 2014 spielt er für den TC Karlsruhe-Rüppur erfolgreich in der Oberliga an Nr. 2. Für Choinski war der Einzug in das Finale der Mauk Open Karlsruhe 2014 mit Sicherheit der größte Erfolg seiner noch jungen Karriere.
Im ersten Satz musste Hanfmann früh einem Rückstand hinnehmen, kämpfte sich aber vor den 300 begeisterten Zuschauern wieder zurück und gewann den ersten Durchgang mit 7-5. Am Ende des ersten Satzes spielte Choinski sichtlich nervöser und der nervenstärkere Hanfmann behielt die Oberhand. Im zweiten Satz fand Choinski nicht mehr ins Match zurück und Yannick Hanfmann gewann den zweiten Durchgang und damit das Turnier mit 7-5 6-1 nach 1:20 Stunden.
Die Veranstalter sind sehr erfreut, dass ‚ihre‘ Wildcard, Yannick Hanfmann, der neue Champion der Mauk Open Karlsruhe 2014 ist. Der unterlegene Jan Choinski, der ebenfalls über eine Wildcard ins Turnier kam, zeigte während der Woche beachtliche Leistungen und belohnte damit auch den DTB, der dem jungen Talent eine Wildcard gab. Yannick Hanfmann zeigte sich bei der Siegerehrung sehr stolz, „hier zuhause zu gewinnen“.