KIT SC Stormerinnen unterliegen München A

KIT SC Lacrosse DamenA
KIT SC Lacrosse DamenA

Karlsruhe (ps). Am 05.05. traten die 1. Damen zuhause zum letzten Rückrundenspiel gegen den amtierenden Deutschen Vizemeister München A an. Das Ziel für dieses Spiel war klar gesteckt: den bisher immer deutlich überlegenen Münchnerinnen einen Sieg so schwer wie möglich zu machen. Beide Teams konnten mit dem Playoffplatz in der Tasche entspannt aufspielen, sollten sich in diesem Spiel aber nichts schenken.

Der Gewinn des ersten Draws durch Karlsruhe und einem direkt darauf folgenden, aber leider abgefälschten Torschuss durch Carolin Patzak zeigte, dass es ein phasenweise sehr spannendes Spiel werden sollte. Erst nach gut 5 Minuten konnte München durch einen Free Position Shot mit 1:0 in Führung gehen und 5 Minuten später die Führung zum 2:0 ausbauen. Dass dieses Tor der Münchner das einzige aus dem Spiel heraus in der ersten Halbzeit bleiben sollte, spricht für die sehr gute Teamleistung der Karlsruher Damen in der Defensive. Auch eine zwischenzeitliche Unterzahlsituation konnte ohne Gegentor über die Bühne gebracht werden. Den auf das 2:0 folgenden Draw konnte sich Karlsruhe sichern und im direkten Angriff durch Elisabeth Vielhaber den Anschlusstreffer zum 2:1 erzielen.

Booking.com

München konnte in den darauffolgenden Minuten durch 3 Free Position Shots die Führung ausbauen, Karlsruhe ließ sich dadurch aber nicht entmutigen und konnte durch 2 Tore in Folge durch Elisabeth Vielhaber (Assist Julia Riedel) zum Halbzeitspielstand von 5:3 für München verkürzen.

Dieses knappe Ergebnis zwang München dazu, in der zweiten Halbzeit Tempo und Druck deutlich zu erhöhen. Dank gutem Zusammenspiel der KIT SC  Damen konnte München aber erst in der 36. Minute den ersten Treffer landen. Leider konnte Karlsruhe dem jetzt deutlich stärkeren Spiel der Münchner Damen nicht immer standhalten, so dass München den Spielstand nach gut dreiviertel der Spielzeit teilweise durch gezielt herausgespielte Free Position Shots auf 11:3 ausbauen konnte.

Dennoch ließ man sich nicht entmutigen und störte weiterhin konzentriert die Münchner Attack und vereitelte immer wieder Schüsse auf das Tor. Trotz hohem Druck beim Clear und in der Transition schaffte es Karlsruhe nahezu jedes Mal, den Ball wieder in die gegnerische Hälfte zu bringen. Leider scheiterte man hier immer wieder an der jetzt stärkeren Münchner Defense und an eigenen kleinen Unsicherheiten. Dennoch konnte man in der 51. Minute dann durch einen Treffer von Susanne Mengel nach einer Vorlage von Carolin Patzak auf einen Spielstand von 11:4 verkürzen.

In den letzten 10 Minuten ließ man nur noch 3 Treffer der Münchner Damen zu einem Endstand von 14:4 zu, wodurch das Spiel als erstes Spiel gegen München A ohne „running clock“ in die Karlsruher Lacrossegeschichte eingeht.

Auch wenn das „kleine Wunder“, nach dem es nach der ersten Halbzeit aussah, verpasst wurde, ist dieses Spiel als sehr positiv zu bewerten, da es die starke Entwicklung des Teams und die Fähigkeiten auch gegen deutlich stärkere Gegner zu bestehen zeigt. Nächste Station der Karlsruher Damen sind die Playoffs in Hamburg am 28. und  29.05.2016.

Für den KIT SC spielten:

Simone Lay – Aven Path, Agnes Böckenhoff, Sarah Klein, Jeanette Mahlstedt, Gina Kaysan, Monika Franzen – Katrin Erlenbach, Karolin Pusch, Carolin Patzak, Julia Riedel – Elisabeth Vielhaber (3), Susanne Mengel (1), Bianca Lachenmann, Olivia Rau, Theresa Schneider