KSC verkauft sich teuer aber verliert

Leipzig/Karlsruhe (mia). Party-Crasher Karlsruher SC sollte es nach dem Spiel gegen RB Leipzig heißen. Der KSC wollte den Gastgebern die Aufstiegsfeier vermiesen und präsentierte sich bissig. Nach dem Treffer von Forsberg aber verlor der KSC  mit 0:2.

Der KSC war gut gestartet und verkaufte sich sehr gut. Ein Selbstläufer sollte der Aufstieg nicht werden für die RB-Truppe. Unter den Augen einiger  Red Bull-Sportler, darunter  Daniel Ricciardo  und Marc Webber wehrte sich der KSC gut. Die Karlsruher ließen nur wenige  Chancen zu, wenn doch war KSC-Keeper Rene Vollath zur Stelle.

Booking.com

Gefährlich wurden die Karlsruher in Durchgang eins aber noch nicht. Nach der Pause dauerte es nur elf Minuten bis Leipzig die Führung erzielte und sich in Liga eins schoss.Forsberg nutzte einen Einwurf aus und traf zum 1:0. Leipzig hatte seine Chance gewittert, die Karlsruher aber wollten das weiterhin verhindern.

Für Manuel Gulde ist die Saison bereits heute beendet. Er holte sich die fünfte Gelbe Karte ab. Halstenbergs Ecke rutschte Vollath durch die Hände ins Tor zum 2:0.

KSC: Vollath – Valentini, Thoelke, Gulde (65. Gordon), Sallahi – Krebs, Peitz (70. Mehlem) – Torres, Prömel (57. Hoffer), Yamada – Diamantakos