KSC II-Spieler Cisse hat noch viel vor

Karlsruhe (mia). Cheick Cisse gehört bei der Oberligamannschaft des Karlsruher SC zu den „älteren Hasen“. Der KSC II-Abwehrrecke kam bereits im vergangenen Sommer vom DJK/FC Ziegelhausen-Peterstal zum KSC. Nach einer Eingewöhnungsphase fühlt sich der 1993 geborene Rechtsfuß Cisse auch im zweiten Jahr wohl in Karlsruhe.

Zwar hatte er als sein Vertrag beim KSC im Sommer 2014 auslief, auch Angebote anderer Mannschaften, Gespräche mit Teammanager Burkhard Reich und Coach Stefan Sartori überzeugten ihn auch hier zu bleiben. „Ich fühle mich wohl hier und die Entwicklungsmöglichkeiten sind gut“, so der in Guinea geborene Cisse über die hohe Durchlässigkeit für die U23-Spieler in den Kader der Zweitliga-Profis. „Es motiviert noch mehr, wenn man auch in die Erste Mannschaft kommen kann, wenn man gut ist.“

Booking.com

Natürlich sei sein oberstes Ziel Profi-Fußballer zu werden. Zunächst aber wolle er mit dem KSC II gut spielen und sobald als möglich in die Regionalliga aufsteigen. Das erste Heimspiel hat der KSC II gewonnen und mit der Leistung einen Aufwärtstrend gezeigt. „Die Truppe ist toll, es macht Spaß“, so der 1,89 Meter große Cisse, der weiter an sich arbeiten möchte.

Neben dem Fußball macht er seine Deutschkurse weiter, damit er es bald perfekt beherrscht. „Dann möchte ich eine Ausbildung als Physiotherapeut beginnen“, so Cisse über sein zweites Standbein.