KSC-Keeper trainiert mit Augenklappe

KSC-Keeper Dirk OrlishausenKarlsruhe (mia). Wer den Torwart des Karlsruher SC Dirk Orlishausen am Mittwochmittag trainieren sah, bekam kurz den Eindruck, der KSC-Stammkeeper habe sich eine Verletzung am Auge zugezogen oder feiere bereits Fasching als Pirat.

Denn Orlishausen trainierte mit Augenklappe. Aber nicht aus Verletzungs- oder Fastnachtsgründen – eine Trainingstechnik – Life-Kinetik, so die Erklärung von KSC-Torwarttrainer Kai Rabe.

Booking.com

Mit der abwechselnd angebrachten Augenklappe muss der KSC-Keeper Tennis- und auch Fußbälle fangen und werfen. Das fördert die diversen Hirnregionen und deren Vernetzung, auch soll dadurch die räumliche Wahrnehmung sowie die Auge-Hand- und Auge-Bein-Koordination verbessert werden.

KSC-Keeper Dirk Orlishausen