KSC: Sverkos Einsatz wäre eine „geile Sache“

KSC Training 2 August066Karlsruhe (mia). Der Karlsruher SC wird gegen den VfL Bochum zur Heimpremiere des KSC eventuell auch einem Youngster zur Premiere verhelfen.

Auf Ylli Sallahi (Sperre) und Dennis Kempe (Knie), der das Training abbrach, wird KSC-Coach Tomas Oral definitiv verzichten müssen.

Booking.com

Franck Kom absolvierte lediglich ein Regenerationstraining und Bjarne Thoelke brach das Training mit Problemen am Knöchel ab, nachdem er umgeknickt war. Mit von der Partie war dagegen Marcel Mehlem, der einen Teil der Einheit mitmachte, aber sich noch im Aufbau befindet.

„Die Trainingswoche war recht gut“, so KSC-Coach Oral, der sich auf den Heimstart sehr freue. „Wir wollen ins Spiel gehen und zuhause,  auch wenn ich weiß, dass wir noch Stabilität brauchen, mit Mut und einer Portion Leidenschaft und dem Willen von der ersten bis zur letzten Minute alles zu geben, auftreten.“

Grundsätzlich konzentriere man sich auf sein eigenes Spiel und nicht auf den Gegner, auch wenn Oral um die Stärken und Schwächen Bochums weiß.

Für die linke Abwehrseite, auf der Kempe und Sallahi ausfallen, könnte Marin Sverko spielen, eine Option so Oral.  Der würde sich über einen Einsatz sehr freuen. „Das wäre schon eine geile Sache“, so Sverko. „Nachdem ich jetzt einen Monat bei den Profis trainiere, wäre das mein erster Einsatz in der Zweiten Bundesliga.“ Es sei gerade für einen U19-Spieler eine besondere Angelegenheit, hofft er auf seine Chance. Generell wolle er nicht zu viel ändern in der Aufstellung, um den Spielern „Sicherheit und Stabilität“ zu geben.

Chancen für die Jungen größer

Im Training gebe er alles nun müsse man abwarten, ob der KSC-Trainer ihn aufstelle für Samstag. Auch mit Moritz Stoppelkamp, der auf seiner Seite vor ihm agiert komme er gut klar. „Er ist ein cooler Typ. Man kann viel von den Älteren lernen.“

Über einen Einsatz würde sich auch Marvin Mehlem freuen. Er könnte offensiv eingesetzt werden, macht sich aber noch keine große Hoffnung, auch wenn er im Training die offensive Zehn spielte in der A-Elf. „Aber cool wäre es schon.“ Generell sei die Chance für die jungen Spieler beim KSC viel größer in dieser Saison, so Mehlem. „Man merkt, dass der Coach auf die Jungen setzt und ihnen helfen will.“

Mögliche KSC-Aufstellung: Vollath, Sverko, Stoll, Thoelke, Valentini, Stoppelkamp, Yamada, Kom, Torres, Barry, Diamantakos.

KSC-Training 11. August