KSC mit drei Punkten nach drei Spieltagen

KSC-Training 26 August050Karlsruhe (mia). Im zweiten Aufeinandertreffen des Karlsruher SC und 1860 München innerhalb einer Woche wollte der KSC zuhause im Wildpark einen Dreier einfahren. Nachdem man ab der 59. nur noch zu zehnt spielte, musste man mit dem Punkt beim 0:0 zufrieden sein.

Die Temperaturen machten beiden Teams zu schaffen. Nach rund 20 Minuten waren die Gäste der Karlsruher aber drängender. Bis zur 30. Minute kam aber keine der Mannschaften zu wirklichen Torchancen. Wirklich gefährlich wurde kein Team. Ab der 40 wurde das Spiel ausgeglichener.

Booking.com

Kurz vor Ende der ersten Halbzeit dann kamen die Karlsruher zu ihrer Chance. Nach Freistoß von Moritz Stoppelkamp (45.) legte Dimitris Diamantakos in den Strafraum wo Manuel Torres und  David Kinsombi vorbei gerutscht waren. So ging es mit dem torlosen 0:0 in die Pause.

Nach Wiederanpfiff war es erneut Diamantakos (50.), der nach Hereingabe von Ylli Sallahi vorbeisprang. Die Chance der Gäste folgte in der 53. Minute, als Daniel Adlung seinen Freistoß nur knapp über das Tor des KSC setzte. Nur vier Minuten später war der KSC nur noch zu zehnt auf dem Platz. Manuel Torres nahm den Ellenbogen im Zweikampf gegen Milos Degenek zu Hilfe, Schiedsrichter Guido Winkmann zeigte ihm die Gelb-Rote Karte.

In der 78. Minute kam Tim Fahrenholz ins Spiel. Seine Chance hatte der KSC neun Minuten vor Ende, als Stoppelkamp in den Strafraum flankte, wo Erwin Hoffer stand, der Ball aber vorbeiflog. Auf der Gegenseite rettete Orlishausen den KSC vor dem Rückstand, nachdem Mugosa zum Kopfball gekommen war.

Kurz vor Abpfiff vergab Boubacar Barry die beste Chance des KSC, als er das Tor verfehlte.

KSC: Orlishausen – Valentini, Thoelke, Figueras, Sallahi – Prömel, Kinsombi – Torres, Rolim (78. Fahrenholz), Stoppelkamp (85. Barry) – Diamantakos (68. Hoffer).