KSC-Coach: „Union will oben angreifen“

KSC-Training 7 September019Karlsruhe (mia). Dick am Knie bandagiert verließen die KSC-Spieler Gaetan Krebs und Manuel Torres den Trainingsplatz. Das Feuer, das im Training des Karlsruher SC herrscht, hatten sie zu spüren bekommen.

Der Kampf um die Kaderplätze ist durch die zwei Neuverpflichtungen Florian Kamberi und Charalampos Mavrias noch einmal angeheizt.

Booking.com

Ob beide gleich am Samstag für den KSC gegen Union Berlin zum Einsatz kommen – Torres muss gesperrt pausieren – ist noch nicht sicher.

„Wir müssen schauen wie die nächsten zweite Tage laufen. Es sind heute bis auf Franck Kom alle da. Dann schauen wir mal“, erklärte KSC-Coach Tomas Oral.

Aber man müsse den beiden neuen Spielern auch Zeit geben. „Aber was ganz ganz wichtig war, dass sie aus dem Spielbetrieb sind und Vorbereitung haben und verletzungsfrei waren.“

Mit Union erwartet Oral einen Gastgeber, „der oben angreifen will“. „Sie haben auch wieder einiges in die Hand genommen, nicht nur für die Mannschaft, sondern auch drumherum. Sie wollen gerade zuhause den ersten Sieg einfahren. Da haben wir was dagegen. Selbst haben wir auch noch nicht gewonnen und möchten unsere eigene Arbeit auch belohnen.“