PSK entscheidet das Rüppurrer Derby deutlich für sich

Karlsruhe (ps). Ein Auswärtsspiel in der eigenen Halle – so etwas hatte es für den PSK lange nicht mehr gegeben. Der Umstand jedoch, dass die HSG RüBu einige Heimspiele in der Eichelgartenhalle austrägt, führte am Sonntag zu dieser ungewöhnlichen Konstellation. Wirklich fremd – das sei an dieser Stelle vorweggenommen – fühlten sich die PSK-Spieler an diesem Abend aber zu keiner Zeit. Nach dem deutlichen Sieg vor Wochenfrist wollte man trotz einer personell dünn besetzten Mannschaft unbedingt nachlegen (HSG Rüppurr Bulach – PSK, 28 : 42 (9 : 21)).

Der Start gelang erneut sehr gut. Über die Spielstände 1:2 und 2:4 konnten sich die Gelb-Blauen nach etwas mehr als sieben gespielten Minuten deutlich vom Gegner absetzen (2:8). Dieser hatte in der Anfangsphase gegen die stabile Deckung sowie druckvolle Angriffsaktionen des PSK wenig dagegenzusetzen. Dann jedoch leistete man sich eine viel zu lange Schwächephase: Unkonzentrierte Ballverluste sowie nachlassende Beine in der Abwehr ließen Rüppurr sukzessive näher kommen. Coach Thiergärtner hatte beim Stand von nur noch 8:9 genug gesehen und bat seine Mannen zum Gespräch. Die Worte schienen angekommen zu sein, denn danach knüpfte der PSK direkt an den starken Beginn an. Hinten ließ man nichts mehr anbrennen und selbst eine Auszeit des Gegners brachte die Spieler nicht aus dem Konzept. Unermüdlich wurden die Gegenstöße weitergelaufen und durch acht Tore in Folge ohne Gegentreffer bis zur Halbzeit bereits ein starkes Statement gesetzt (9:21).

Booking.com

Mit der ersten Halbzeit zeigte man sich in der Kabine durchaus zufrieden, jedoch war klar, dass dennoch eine ähnlich gute und konzentrierte Leistung im zweiten Durchgang nötig sein würde. In jedem Fall wollte man nichts mehr anbrennen und mit frischem Elan gar keinen Zweifel mehr aufkommen lassen. Angetrieben vom „Auswärtspublikum“, welches sich wie ein Heimpublikum präsentierte machte der PSK da weiter, wo er kurz zuvor aufgehört hatte. Im Positionsspiel und im Gegenstoß kam man insbesondere über den treffsicheren David Herr problemlos weiter zu leichten Toren. Spätestens Mitte der zweiten Halbzeit war die Partie entschieden (19:29). In der Folge wurde einiges ausprobiert: Spieler auf verschiedenen Positionen sowie auch wechselnde Abwehrformationen. So ließ man nun zwar einige Tore mehr zu als nötig – näher als acht Treffer kam die HSG jedoch nicht mehr heran. Zum Schluss stand ein deutlicher und auch in der Höhe verdienter Derbysieg zu Buche.

Mit einem weiteren Spiel in der Eichelgartenhalle – dieses Mal wieder ganz offiziell als Gastgeber – geht es kommenden Sonntag (Spielbeginn 17:30 Uhr) für die erste Mannschaft weiter. Gegner ist der TV Malsch 2, gegen den man den gelungenen Saisonstart weiter verbessern möchte.

Es spielten: Oertel, Stoll (beide Tor), Herr (13), Kungl (6), L. Riekert (6/3), Armbrust (5), Heß (5), Reither (2), V. Riekert (2), Kiefer (2) und Bernhard (1).