Erfolgreiches Doppelkampf-Wochenende für den SVG

SVG-Coach Frank Heinzelbecker Quelle: Fotostudio Dämmer
SVG-Coach Frank Heinzelbecker
Quelle: Fotostudio Dämmer

Weingarten (ps). Am vergangenen Wochenende konnten die Germanen zwei wichtige Siege feiern und somit für ein optimales Doppelkampf-Wochenende sorgen. Einem glücklichen, aber nicht unverdienten 14:12-Auswärtserfolg am Samstag beim TuS Adelhausen folgte mit einem souveränen 12:8 gegen den nordbadischen Konkurrenten aus Ispringen am darauffolgenden Tag der erste Heimsieg in dieser Saison. Mit einem Zähler Rückstand auf den Spitzenreiter aus Aalen liegt der SVG aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz.

Gegen den mit neun Ringern angetretenen TuS Adelhausen taten sich die Jungs von Trainer Frank Heinzelbecker am Samstagabend in der stimmungsvollen Dinkelberghalle recht schwer. Nachdem Vladimir Egorov kampflos vier Mannschaftspunkte zugesprochen bekam, zeigte sich Felix Baldauf in hervorragender Verfassung und wies Schwergewichtler Christian John mit 6:2 Punkten in die Schranken. Chancenlos war im Anschluss Dustin Scherf, der sich dem Weltklasseathleten Ivo Angelov nach tapferem Kampf technisch überlegen geschlagen geben musste. Bei seinem Saisondebut sah Magomed Nurov lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Erst in der letzten Sekunde ließ er gegen Stefan Kehrer eine unnötige Wertung zu und brachte sich somit selbst um den möglichen Sieg. Vor der Pause baute Freistilkünstler Alejandro Valdes mit einem 14:1 Punktsieg über Alexander Semisorow die Führung der Germanen auf 9:5 aus.

Booking.com

Im ersten Kampf nach der Pause lief Damian Janikowski in die gefürchtete Kopfklammer seines Widersachers Pascal Eisele und geriet schnell mit 10:2 ins Hintertreffen. Bei einer erneuten Aktion Eiseles nutze Janikowski die Chance zum Konter und drückte seinen Kontrahenten zur Freude der zahlreich mitgereisten Germanen-Fans überraschend auf beide Schultern. Christian Fetzer schlug sich bei seiner Niederlage gegen den international erfahrenen Daniel Janecic wacker und gab lediglich zwei Mannschaftspunkte ab. In der Gewichtsklasse bis 86 kg Freistil zeigte Ahmed Dudarov wieder eine gute Leistung und besiegte Carsten Kopp verdient mit 3:2 Punkten. Vor den letzten beiden Kämpfen lagen die Germanen somit mit 14:7 in Führung. Georg Harth und Adam Juretzko gingen abschließend kein Risiko mehr ein und unterlagen ihren Gegnern Kubilay Cakici und Tamas Lörincz mit 2:0 bzw. 3:0 Mannschaftspunkten, was zum letztendlichen Endergebnis von 14:12 führte.

Unmittelbar nach Kampfende ging es für den Germanen-Tross auch schon wieder in Richtung Heimat, denn am Sonntag stand bereits das Nordbaden-Derby gegen den Mitfavoriten auf die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft, den KSV Ispringen, auf dem Programm. Erster Heimsieg der Saison Nach einer Niederlage gegen den KSV Aalen 2005 und einem Unentschieden gegen den ASV Nendingen wollten die Germanen ihren Fans unbedingt den ersten Heimsieg der Saison bescheren. Dementsprechend motiviert gingen die Männer von Coach Frank Heinzelbecker auch
zur Sache. Vladimir Egorov sorgte mit seinem 8:1-Punktsieg gegen den Ex-Weingartener Marcel Ewald für einen Einstand nach Maß. Auch Felix Baldauf zeigte erneut einen beherzten Auftritt und behielt gegen Felix Radinger mit 3:0 Punkten die Oberhand. Nach seiner Niederlage am
Vorabend bewies Dustin Scherf gegen den äußert passiv ringenden Ibrahim Fallacara großes Kämpferherz.

Nach einem 3:0-Rückstand biss sich Scherf in den Kampf zurück und siegte letztendlich hochverdient mit 5:3 Punkten. Im 98kg Freistil rückte William Harth wieder ins Team und bekam es dort mit dem starken Polen Radoslaw Baran zu tun. Willi hielt gut dagegen, konnte die Niederlage aber leider nicht verhindern. Anschließend verwandelte Alejandro Valdes die Mineralix-Arena in ein Tollhaus. Gegen den bis dahin ungeschlagenen, slowenischen Olympia- Teilnehmer David Habat zeigte der Cubaner Freistilringen vom Allerfeinsten und schaffte in etwas mehr als 3 Minuten einen Sieg mit technischer Überlegenheit. Zur Halbzeit führte die Walzbach-Staffel somit mit 9:2.

Nach der Pause konnte Damian Janikowski seinen vierten Sieg im vierten Kampf einfahren. Gegen den Schweden Zakarias Berg siegte der Pole souverän mit 4:0 Punkten. Christian Fetzer zog im Duell mit Muhammed Yasin Yeter zwar knapp den Kürzeren, zeigte dabei jedoch einen guten Einsatz und kämpfte bis zur letzten Sekunde gegen die Niederlage an. Im Duell mit dem amtierenden Deutschen Meister der Klasse bis 86 kg Freistil bestätigte Ahmed Dudarov seine derzeit gute Form. Mit einem 3:2-Erfolg gegen Michael Kaufmehl sicherte er seinem Team einen weiteren Mannschaftspunkt und sorgte somit vorzeitig für den Sieg der Germanen. Die Ispringer konnten  mit den Siegen von Khakaber Khubethzy gegen Georg Harth und Igor Besleaga gegen Ilian Georgiev zwar noch Ergebniskorrektur betreiben, den Kampf gewann die Walzbach-Staffel letztlich aber mit 12:8.

Durch die beiden Erfolge am Wochenende kletterte der SV Germania auf den zweiten Tabellenplatz. Am kommenden Wochenende ist der SVG kampffrei, bevor es am 29. Oktober 2016 zum Aufeinandertreffen mit dem VfK Schifferstadt kommt und bereits am Dienstag, den 1. November (Allerheiligen) der nächste Heimkampf gegen den KSV Köllerbach ansteht.