KSC gegen Ingolstadt nur 1:1

Karlsruhe (mia). Der Karlsruher SC hatte den Liga-Start nach der Winterpause herbeigesehnt. Drei Punkte waren das Ziel des KSC am Sonntagmittag gegen FC Ingolstadt zuhause im Wildpark vor 14010 Zuschauern. Zu viele Ungenauigkeiten sorgten dafür, dass der KSC seine Führung kurz vor der Pause hergab. Das erste Heimspiel im neuen Jahr  – 1:1 (1.1) endete so lediglich mit nur einem Punkt Ausbeute für den KSC.

 

Booking.com

Besser in die immer ruppiger werdende Partie gestartet waren die Gäste aus Ingolstadt. Der KSC agierte noch zu ungenau, während der FCI gut  in die Zweikämpfe ging.

Für die erste gefährlich Aktion sorgte Ex-KSCler Pascal Groß (13.). Nach einem Foul, trat er in guter Position zum Freistoß an, schoss den Ball aber übers Karlsruher Tor.

Die Chance für den KSC kam in der 18. Nach Ecke durch Selcuk Alibaz, versuchte Groß per Kopf zu klären, FCI-Keeper Özcan Ramazan faustete den Ball gerade noch weg. In der 19. war der KSC erfolgreich.

In einem schnellen Konter. Den Ball aus dem Mittelfeld, nahm Rouven Hennings mit dem Kopf an und brachte ihn zu Koen van der Biezen, der mustergültig zum 1:0 für den KSC einschoss.

Die zweite gute Möglichkeit für den KSC folgte in der 39. Minute. Dominic Peitz hatte den Ball erobert, Hennings verlängerte auf Alibaz, dessen Schuss von Ramazan abgewehrt werden konnte.

Aber Ingolstadt drängte weiter und erhöhte den Druck. Hartmann netzte nach Ecke von Groß zu 1:1 ein. Mit dem Unentschieden ging es in die Halbzeitpause. Der KSC hatte in den ersten 45 Minuten zwar mehr Spielanteile, machte sich das Leben durch Fehlpässe aber selbst schwer.

Aus der Kabine herausgekommen, erarbeiteten sich beide Mannschaften Möglichkeiten. Die Partie war schneller geworden.  Zwingende Möglichkeiten waren aber lange nicht darunter.

Erst nach Ecke durch Alibaz in der 70. hatte es Dennis Kempe auf dem Kopf, Der Ball zappelte aber nicht im Netz, sondern flog vorbei. Der KSC drängte nun auf die Führung.  Aber auch die Gäste nutzen jeden Fehler des KSC aus, allerdings nicht in letzter Konsequenz.

Das zweite Tor hätte der KSC in der 76. erzielen können. Nach Hereingabe von Hennings, stand Alibaz bereit. Roger wehrte aber seinen Schuss im Strafraum ab.

Der letzte Schuss fehlte. Kurz darauf, in der 84.  traf auch Reinhold Yabo das leere Tor mit seinem Weitschuss nicht.

Die weiter ruppige Partie, in der Peitz seine zehnte gelbe Karte sah,  fand keinen Sieger. Dafür kassierte nach Rudelbildung kurz vor Abpfiff Nazarov die rote Karte. Auch Cohen flog mit Rot vom Platz.

 

KSC:  Orlishausen – Klingmann, Gordon, Mauersberger, Kempe – Peitz, Yabo – Torres, Alibaz – Hennings (77. Nazarov), van der Biezen (90. Micanski)

Kommentare sind geschlossen.