KSC in allen Belangen unterlegen – Kein Kommentar zu VfB-Gerüchten

Leipzig (mia).  „Die bessere Mannschaft hat gewonnen“, so das Fazit vom Sportdirektor des Karlsruher SC nach der 1:3(1:1)-Niederlage des KSC gegen RB Leipzig.

Zwar ging der Karlsruher SC am Mittwochabend beim Zweitliganeuling RB Leipzig durch das Tor von Ilian Micanski (33.) mit der ersten Chance für die Karlsruher in Führung.

Booking.com

Fast im Gegenzug jedoch gelang Leipzig durch einen Freistoß der Ausgleich. Bis zur Pause hielt der KSC, der noch zu wenig in der Offensive agierte, das 1:1.

Sofort nach Wiederanpfiff erhöhte der Gastgeber auf 2:1 und legte mit einem Tor aus dem Abseits nach. Beide Male war Yussuf Poulsen der Torschütze.

Erste Saisonniederlage verdient

Der KSC mühte sich ab, offensiv agierte er aber zu harmlos gegen eng stehende und gut verteidigende Gastgeber, sodass die Karlsruher die erste Saisonniederlage einfuhren.

„Wir waren in allen Belangen unterlegen“, analysierte der Sportdirektor des KSC, Jens Todt. Der KSC habe keinen „top Tag erwischt“. „Den brauchen wir um gegen eine solche Mannschaft zurecht zu kommen“, so Todt.

„Wir haben keine Mittel gefunden gegen die aggressiven Leipziger“, die zu recht oben in der Zweitliga-Tabelle stehen, so der KSC-Manager.

Mit dem VfB in Gesprächen?

Zu Gerüchten, Todt solle beim VfB Stuttgart, die ihren Manager Fredi Bobic gerade entlassen haben, als Nachfolger im Gespräch sein, sagt der KSC-Manager nichts.

„Ich kommentiere das nicht“, so Todt, nachdem er darauf angesprochen wurde.

 

KSC: Orlishausen – Klingmann, Gordon, Gulde, Kempe – Peitz – Torres (66. Valentini), Yabo, Krebs (59. van der Biezen), Yamada – Micanski (73. Nazarov)