BG feiert 68:73-Auswärtssieg in Schwelm

Schwelm (ps).  Nahezu genau zehn Jahre nach dem letztem Gastspiel in Schwelm konnte die BG ihr zweites Auswärtsspiel in der ProB – dieses Mal bei den EN Baskets- mit 68:73 für sich entscheiden und landet damit den ersten Sieg in der noch jungen ProB-Saison. Die BG fand schlecht in diese Partie, lief bis zu Beginn des dritten Viertels, wo ein 7:0-Lauf den Umschwung brachte, einem Rückstand hinterher und belohnte sich am Ende für eine bemerkenswerte Willen- und Energieleistung mit dem knappen Erfolg.

Ralf Rehberger hatte seine starting five zum Würzburgspiel an einer Stelle angepasst: Rouven Roessler startete für Marcel Davis. Die ersten Minuten gehörten aber zweifelsfrei den Gastgebern, die mit einem 9:0 furios starteten. James Dorsey, der nach mehr als vier Minuten mit einem Distanzwurf die ersten Punkte für die BG markierte, schickte ein erstes Lebenszeichen der Gäste, die in den ersten zehn Minuten aber wenig zu bestellen hatten  und mit dem Viertelendstand von 25:14 ins Hintertreffen geraten waren. Zu viele Ballverluste und bessere Reboundquoten bei den Gastgebern hatten in diesem Spielabschnitt den Ausschlag gegeben, so die Pressemeldung der BG.

Booking.com

Im zweiten Viertel wachte die BG auf uns konnte von dem 11-Punkte Rückstand fünf Punkte abknabbern. In einem Abschnitt, in dem keiner der beiden Mannschaften hohe Punktzahlen vergönnt waren, traf Moritz Thomany recht früh einen Dreier, während Jimmy Dorsey mit einem drei-Punkte-Spiel dank eines „and one“ einen würdigen Schlusspunkt setzte. 35:29 lautete der Halbzeitstand.

Die Kabinenansprache Ralf Rehbergers n der Pause dürfte die Spieler erreicht und motiviert haben, denn es dauerte im dritten Viertel knapp anderthalb Minuten, ehe ein 7:0-Lauf der Badener nach einem Distanztreffer von Brotherson Thorsten Morzuch zu einer Auszeit zwang. Kurz danach wechselte die Führung wieder zu den Schwelmern, was Brotherson abermals mit einem Dreier korrigierte. Dabei wurde er von Jimmy Dorsey bedient, der seine Rolle von eigenem Scoren zum Vorlagengeber verlagerte. Dass er damit am Ende auf 10 Assists kam und einen Bestwert dieses Matches stellte, war sicher auch ein Faktor für den Umschwung im Spiel. Die Schwelmer hatten am Ende des dritten Viertels zwar mit 51:49 noch die Nase vorn, doch es war Rouven Roessler, der mit einem Dreier die letzten Punkte dieser zehn Minuten markierte.

Wo er aufgehört hatte, begann er wieder: Dorsey brachte den Ball zu Roessler, der mit einem weiteren Distanzwurf die Führung erzielte. Es war der erste von insgesamt vier Dreiern, die das Urgestein der BG in diesem Schlussviertel versenkte, was ihm im Scouting sieben von zehn Dreiern und damit eine 70%ige Wurfquote von Außen einbrachte. Neben dieser individuellen Klasse waren es aber vor allen Dingen diese schon in Würzburg zu beobachtenden Comeback-Qualitäten und der Teamgeist des BG-Kaders, die an diesem Abend den Ausschlag gaben. Bis zuletzt wurden die Schwelmer intensiv am Punkten gehindert, immer wieder an die Linie und im Aufbau zu Ballverlusten gezwungen. Drei Minuten vor Ende steckte das Team auch das letzte Aufbäumen der Gastgeber nervlich weg, als man bei +5 bei Ballbesitz BG die Uhr ohne Abschluss herunterspielte, um im Gegenzug von Kramer einen weiteren Dreier zum 65:67 eingeschenkt zu bekommen. Brotherson behielt den klaren Kopf, verwandelte erst einen Freiwurf und sorgte mit einer Balleroberung dafür, dass die Führung bis zur Sirene nicht mehr wechselte. Als Sebastian Schröter als effektivster Schwelmer Akteur Sekunden vor dem Ende mit dem fünften Foul das Parkett verließ und Roessler gleich den ersten Freiwurf   zum Endstand verwandeln konnte, war das Spiel entschieden.

Der Blick der Karlsruher geht nun auf das erste Heimspiel am kommenden Samstag, dem 11. Oktober in der Friedrich-List-Halle gegen Speyer. Nach zwei Auswärtsspielen darf man sich endlich dem eigenen Publikum präsentieren. Dass es sich bei der Begegnung um ein Pfalz-Baden-Derby handelt, gibt der Sache noch einen besonderen Reiz.

 

Punkte BG Karlsruhe: Roessler 28/7, Brotherson 17/2, Thomany 10/3, Dorsey 8/1, Gilchrist 6, Lind 2, Schmitz 2, Davis 0, Müller, Schmid und Orlovic nicht eingesetzt