KSC zeigt anderes Gesicht und siegt verdient

Karlsruhe (mia). Ein anderes Gesicht wollten die Fans des Karlsruher SC von ihren KSC-Profis sehen, als die nach der Pleite in Hamburg auf Hannover 96 trafen. Ganz anders präsentierte sich der abstiegsbedrohte Zweitligist und siegte verdient mit 2:0.

Ein „reinigendes Gespräch“ hatte es, so KSC-Coach Mirko Slomka, nach dem Debakel beim KSC gegeben, damit seine Mannschaft gegen die Niedersachsen ein anderes Gesicht zeigen.

Booking.com

Die Badener standen zwar von Beginn an unter Druck, Stefan Mugosa (10.) sorgte aber nach grobem Fehler von Hübner dafür, dass der KSC mit 1:0 in Führung ging. Dennis Kempe hatte mit einem langen Ball für die gute Vorarbeit gesorgt.

Das 2:0 hatte Diamantakos auf dem Schlappen, scheiterte aber nach einem gut herausgespielten Ball durch Valentini und Prömel, an Keeper Tschauner. Der KSC wollte das zweite Tor und war kurz davor. Die Karlsruher bestimmten die Partie, schafften es aber noch nicht, die Abwehr der Gäste erneut zu überwinden.

Matthias Bader (33.) war es letztlich zu verdanken, dass Martin Harnik den Ball nicht über die Linie brachte, wo Bader klären konnte. Zuvor hatte Anton aufs Tor geköpft, Orlishausen aber geklärt.

KSC dominiert

Auf der Gegenseite rettete Schmiedebach mit seinem Schienbein vor Mugosas klarer Chance, dafür vergab Bech (45.) und semmelte den Ball knapp vorbei.

Die Karlsruher hatten ihre Gäste die erste Halbzeit weitestgehend im Griff. Die Hannoveraner fanden nicht ins Spiel und ließen sich von den KSClern gerade in den Zweikämpfen den Schneid abkaufen.

Kaum war wieder angepfiffen, kam der KSC durch einen erneuten Patzer der Gäste zum nächsten Tor. Tschauner dachte den Ball sicher zu haben, ließ ihn aber fast ins eigene Tor rollen.

Der KSC lief hoch an, presste, sodass Hannover kaum ins Spiel fand. Die nächste Möglichkeit hatte bald der KSC. Nach Freistoß brachte Kempe den Ball zu Gimber, der nur knapp vorbeisprang.

KSC verdient zum 2:0

So schlecht der KSC am Millerntor aufgetreten war, so gut präsentierte man sich am Samstag vor heimischem Publikum und war klar die bessere Mannschaft auf dem Rasen. Chancen um Chancen erspielten sich die Badener.

Das 2:0 fiel zwar durch einen Strafstoß, aber dennoch hoch verdient. Hoffer wurde von Albornoz im Strafraum umgerissen, Diamantakos verwandelte den Elfer nach 70 Minuten zum 2:0. Der Karlsruher Teil der 15.415 Zuschauer jubelte.

Harnik (75.) verpasste vor dem Tor von Orlishausen seine Chance. Am Tor von Hannover scheiterte Diamantakos. Die Karlsruher mussten sich nun gegen die letzten Versuche der 96er erwehren. In den letzten Minuten kam Marcel Mehlem zu seinem Zweitliga-Debüt.  Er hatte nach Vorarbeit vom Kom die Möglichkeit in die Mitte zu flanken, dort verpasste aber Diamantakos.

KSC: Orlishausen – Bader, Gimber, Figueras, Kempe – Kom, Meffert – Valentini (82. Yamada), Prömel (90. Marcel Mehlem), Diamantakos – Mugosa (66. Hoffer).