Für die Knielinger war Pforzheim keine Reise wert

Erkan Öz
TV Knielingen Coach
Quelle: „TV Knielingen“

Karlsruhe-Knielingen (ps). Für den TV Knielingen gab es in der Badenliga die fünfte Niederlage in Serie bei der Reserve der SG Pforzheim/Eutingen. Mit 24:33 (11:17) unterlag die Mannschaft von Trainer Erkan Öz beim Tabellendritten klar.

Bereits früh waren die Knielinger, die ohne den verletzten Dennis Estedt antraten, auf der Verliererstraße nach dem 2:2-Zwischenstand. Über 2:4, 4:9 und 6:12 war früh klar, dass die Öz-Sieben keinen guten Tag erwischt hatte. Dabei machte sich einmal mehr bemerkbar, dass einfach zu viele freie Würfe vor dem gegnerischen Tor vergeben wurden. In der Abwehr fehlte es am richtigen Timing, wenn die Knielinger oft einfach einen Tick zu langsam waren, um die Aktionen der Gastgeber nachhaltig zu bremsen. Auch wenn man zwischendurch wieder auf 9:12 und 10:13 heran kam, war das nicht mehr als ein Strohfeuer. Insbesondere war es die Tatsache, dass die junge TVK-Truppe bis zur Halbzeitpause bereits 17 Gegentreffer kassiert hatte, die Trainer Öz zu einer gehörigen Standpauke veranlasste.

Booking.com

Allerdings wurde es auch nach dem Anwurf zur zweiten Halbzeit nicht wirklich besser. In der 38. Spielminute waren die Knielinger gar bei einem 8-Tore-Rückstand (14:22) drauf und dran eine richtig deftige Pleite hinnehmen zu müssen. Allerdings erspielten sich die Fächerstädter genügend Chancen zum Torwurf. Doch diese auch in Torerfolge umzusetzen, gelang nur vereinzelt. So war es dann auch kein Wunder, dass man schließlich mit neun Toren Differenz unterlag.

TVK-Trainer Erkan Öz zog eine bittere Bilanz des Auftritts seiner Mannschaft: „Im Abstiegskampf geht es nur über den Kampf. Den habe ich heute nicht gesehen. Da müssen wir auch eine ganz andere Körpersprache an den Tag legen. Vorne machen wir die Bälle nicht rein und hinten passt das Timing beim Aushelfen nicht. Die Jungs trainieren gut, können das zurzeit im Spiel einfach nicht umsetzen. Da muss der Knoten endlich wieder platzen. Denn unser Restprogramm ist machbar, wenn wir 60 Minuten kämpfen.“

TV Knielingen: Felix Schucker (Tor), Benny Borrmann (3/2), Lukas Metzger, Benedikt Hettich (1), Marco Hägele (1), Sorin Dunescu, Max Kiefer, Julian Oberst (1), Fabian Meinzer (7), Sven Walther (4), Jochen Rabsch (1), Aaron Mack, Lukas Hepperle (2), Lukas Waldmann (4).

Am kommenden Sonntag (17:30 Uhr, Reinhold-Crocoll-Halle) steht für die Öz-Sieben ein weiteres „Big-Point“-Spiel an, wenn die Reserve der HG Oftersheim/Schwetzingen in den Karlsruher Westen kommt. Gerne denkt man dabei an die Vorrunde, als man gegen diesen Gegner das erste Auswärtsspiel gewinnen konnte. Mit einem ähnlichen Auftritt, wie damals sollte das Punktepaar in Knielingen bleiben. Allerdings wird das bei leibe kein Selbstläufer. So fordert Trainer Öz nicht grundlos von seiner Mannschaft einen bedingungslosen Kampf.