PSK spannt seine Fans lange auf die Folter

Quelle PSK

Karlsruhe (ps). Manchmal lohnt es sich für einen Fan, erst in der Halbzeit zu kommen – beim Spiel des PSK in Mühlburg hätte man sich damit als Anhänger der Gelb-Blauen sicherlich einige Nerven und graue Haare erspart. Denn im ersten Durchgang waren die Gäste zwar körperlich auf der Platte, mental aber irgendwie ganz anders. (TS Mühlburg 2 – PSK, 16 : 33 (12 : 12))

Mühlburg konnte den unformierten PSK vom Start weg überraschen und mit zwei Toren vorlegen. Und auch wenn die Gäste kurz darauf ausgleichen konnten – die Hausherren blieben auch in den folgenden Minuten überlegen und schafften es geschickt, ihre Führung auszubauen (5:2, 6:3). Selbst eine Auszeit brachte den PSK nicht so richtig in die Spur. Während in der Defensive viel zu große Lücken offen blieben, fehlte im Angriff Durchsetzungsvermögen und Treffsicherheit.

Booking.com

Tore über erste und zweite Welle fehlten nahezu gänzlich. Folglich tat man sich bis zur Halbzeit weiterhin unglaublich schwer und bekam außerdem den erfahrenen TSM-Spielmacher Dürr nicht so wirklich in den Griff. Wenigstens ließ der PSK die Gastgeber nicht von der Leine und konnte somit ein Unentschieden in die Kabine retten.

Die Worte von Trainer Thiergärtner waren deutlich. Er sah sein Team nicht bereit für dieses Spiel – es fehlte an Konzentration und Kampf. Diesen nahm sich das Team für die zweite Hälfte vor und wollte nach Wiederanpfiff noch einmal ganz von vorne beginnen. Und wer erst jetzt den Weg in die Carl-Benz-Halle fand, der sah eine ganz andere PSK-Mannschaft auf dem Feld. Jetzt wurde um jeden Ball gekämpft, engagiert verteidigt und konsequent in den Gegenstoß gegangen. Innerhalb von zehn Spielminuten konnte der PSK davonziehen (13:23). Mühlburg kam gegen die nun stabile PSK-Abwehr nicht zum Zug und Torhüter Stoll konnte nach Paraden viele Konterbälle an den Mann bringen. Insgesamt ließ man in der zweiten Hälfte nur noch vier Gegentreffer zu und konnte deshalb trotz schwacher erster Halbzeit noch einen deutlichen Auswärtssieg ins Ziel bringen.

Mit dem Pflichtsieg in Mühlburg hat der PSK nun den Grundstein für das Spitzenspiel am kommenden Sonntag gelegt. Gegen den Verfolger HSG Ettlingen/Bruchhausen 2 geht es um den ersten Tabellenplatz – der Sieger der Partie würde damit einen großen Schritt Richtung Aufstieg machen. Nach dem Remis im Hinspiel erwarten die Verantwortlichen ein spannendes Spiel auf Augenhöhe. Der PSK wird dann über 60 Minuten konzentriert spielen müssen, um die Punkte in Rüppurr zu behalten. Dafür bauen die Spieler zusätzlich auf die lautstarke Unterstützung ihrer Fans. Spielbeginn der Eichelgartenhalle ist um 18 Uhr.

Es spielten: Stoll, de Bel (beide Tor), Herr (7), V. Riekert (5), Reither (4), Kungl (4), Dankwoski (4/2), Armbrust (3), Herrmann (3), Poggel (2) und Kiefer (1).