KSC II macht „bockstarkes Spiel“ aber unterliegt

Freiburg/Karlsruhe (mia). Trotz eines „ganz starken Auftritts“ musste sich die Oberligamannschaft des Karlsruher SC bei der Reserve von Bundesligist SC Freiburg mit 2:1(1:0) geschlagen geben. Ärgerlich für die Karlsruher, die so KSC II-Coach Stefan Sartori, ein „bockstarkes Spiel“ in Freiburg abgeliefert hatten, dass man nichts Zählbares beim Tabellenzweiten holen konnte, obwohl man nahe dran war.

„Wir hatten viele sehr gute Torchancen“, analysiert Sartori. „So viel wie man normalerweise gegen Freiburg nicht bekommt.“ In der 16. Minute war der KSC II nach einer abgefälschten Flanke und Torwartfehler in Rückstand geraten. Mohamed Dräger (16.) nutzte seine Chance und schoss den SC in Führung.

Booking.com

Als der KSC in der 40 Spielminute eine „unberechtigte rote Karte“ für Florian Henk erhielt und nur noch zu zehn spielte, waren es dennoch weiter die Karlsruher, die sehr gut im Spiel waren und in der 57. durch das Tor von Tim Fahrenholz den Ausgleich nach einer Ecke erzielten.

Im Anschluss vergab der KSC II die 100-prozentige Chance auf die Führung. Fahrenholz brachte den Ball im Alleingang vors gegnerische Tor und legte zu Kai Luibrand, der scheiterte.
Freiburg dagegen ließ seine Chance nicht liegen. Matti Langer (60.) netzte zum Sieg der Breisgauer ein.

KSC II: Stritzel, Buchta, Stoll, Henk, Sheron (86. Sprich), Grupp, Marcel Mehlem, Kleinert, Marvin Mehlem, Fahrenholz, Luibrand (75. App)