KSC: Bader angeschlagen – Trainer-Vertrag wird bald unterschrieben

Karlsruhe (mia). Fünf Spieltage vor Saisonende tritt der Karlsruher SC beim SV Sandhausen an. Nur äußerst optimistische KSC-Fans glauben noch durch weit hergeholte Rechenspiele an den Klassenverbleib der Karlsruher Zweitligisten. Dennoch will die Truppe von KSC-Coach Marc-Patrick Meister sich nicht kampflos ergeben.

Es gelte, „endlich die Auswärtsmisere“ zu beenden, fordert Coach Meister und hofft, „dass es nach dem Spiel noch immer nicht zu spät ist und man eine gute Leistung geboten und gewonnen hat“. Man wolle auch wenn die „Chance geringer“ geworden ist, weiter noch die Möglichkeit zum Klassenverbleib haben.

Booking.com

Nach dem Heidenheim-Spiel seien die Jungs niedergeschlagen gewesen, erklärt der KSC-Coach. Das Trainerteam habe viel ermutigt mit viel Lob und positiver Rückmeldung.

„Es gibt Motivation genug, das kleine Derby für uns zu entscheiden. Es ist eine Situation wo beide mit Druck ins Spiel gehen. Ich könnte nicht sagen, bei wem der Druck höher ist. Ich will sie an den Plan erinnern“, so der KSC-Coach über die Art der Motivation für seine Jungs.

„Wir wollen mit dem Schwung aus der letzten Partie dem Gegner auf Augenhöhe begegnen. Alle Jungs werden gewinnen wollen.“ Man erwarte eine hitzige Partie. Sandhausen laufe hoch an, baue Druck auf und „verwickelt dich in den Kampf um den Ball“.

Man habe in der Trainingswoche viel Wert auf die Offensive gelegt, ohne die Defensive zu vernachlässigen. „Es geht um eine gute Balance.“

Bader angeschlagen – U23-Erhalt noch fraglich

Sicherheit geben, ermutigen, seien die Stichworte für den KSC-Trainer, der noch immer keinen Kontrakt für die kommende Saison unterschrieben hat. „Wir sind in Gesprächen und zuversichtlich, in den nächsten Tagen was vermelden zu können“, so KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer. „Es wird so kommen, wie von Oliver angekündigt. Ich will den Vertrag demnächst unterschreiben“, erklärte Meister dazu.

„Auch in Sachen U23 gebe es noch keine Entscheidung. „Aus meiner Sicht gibt es große Vorteile, die U23 zu behalten. Es laufen noch Gespräche mit dem Präsidium. Es wäre wichtig, die Mannschaft zu behalten“, so Kreuzer. Knapp eine Million hat die U23 des KSC den Verein gekostet.

Fabian Reese (Infekt), Dimitris Diamantakos, Enrico Valentini, Jonas Meffert, Boubacar Barry, Manuel Torres und Grischa Prömel fallen dem KSC indes für die Partie, die in Sandhausen von Guido Winkmann geleitet wird, aus. Matthias Bader hatte im Training einen Schlag aufs Fersenbein erhalten, ein Fragezeichen steht hinter seinem Einsatz.

Für Reese könnte Oskar Zawada, Florian Kamberi, Erwin Hoffer oder Stefan Mugosa nachrücken. „Da habe ich die freie Wahl aus den Vieren.“ Diejenigen werden in der Startelf stehen, die am ehesten ein Tor schießen können, so Meister. „Keiner schießt absichtlich vorbei“, stellt Meister klar und hofft auf ein gutes Spiel vor rund 1700 KSC-Fans in Sandhausen.