KSC-Coach: Unerklärlich und enttäuschend

Karlsruhe (mia). KSC-Kapitän Dirk Orlishausen war nach der 3:4-Niederlage des Karlsruher SC gegen Dynamo Dresden ebenso  bedient wie KSC-Coach Marc-Patrick Meister.

„Wir haben die schlechteste Abwehr und nach Kaiserslautern mit die schlechteste Offensive“, ärgerte sich der KSC-Schlussmann. Die Karlsruher stehen zurecht am Tabellenende. „Das Spiel hat es wieder gezeigt.“

Booking.com

An der Qualität der einzelnen Spieler liege das nicht, erklärte Orlishausen. „Ich glaube schon dass die Qualität da ist, aber dann weiß ich nicht ob man das  einfach nicht hört, was der Trainer  vorgibt. Das hat ja nichts mit Qualität zu tun, wenn man sagt bei der Ecke stehst da hin und verteidigst die Mauer und bei drei Ecken machen wir das nicht in der ersten Halbzeit. Das ist für mich ein Unding.“

Auch KSC-Coach Meister ärgerte sich. „Wir rauschen in die Partie genauso wie wir es uns vorgenommen haben. Wir haben relativ schnell viel den Ball ,machen das frühe Tor.“ Man habe zurecht, so der KSC-Trainer denken können, „da geht heute was“.

Enttäuscht

„Dann hören wir auf zu verteidigen. Das ist das Schlimmste, was man machen kann im Fußball. Das ist für mich unerklärlich. Das will ich auch nicht versuchen. Wie wir uns nach der Führung gegen so einen Gegner, in unserer Situation uns 25 Minuten rausnehmen. Wir haben es verpasst, uns so von den Heimfans zu verabschieden, wie wir es uns unter der Woche vorgenommen haben. Dementsprechend bin ich enttäuscht.“

Auch abseits des Platzes gab es Probleme. Dresdner Fans stürmten ihren Block und „überfielen einen Getränkestand“.  Die Folge: 21 verletzte Ordner sowie 15 durch Knalltraumata verletzte Polizisten.