KSC besiegt St. Pauli eiskalt – „Stolz und zufrieden“

Karlsruhe/Hamburg( mia). Eiskalt war der Karlsruher SC beim 1. FC St. Pauli aufgetreten. „Wir wollen St. Pauli weh tun„, hatte KSC-Coach Markus Kauczinski vor der Partie gesagt. Seine Truppe setzte das um, was er verlangt hatte und siegte verdient gegen schwache Hamburger mit 4:0(2:0). „Wir sind sehr zufrieden und stolz auf die Mannschaft, die so noch nie zusammen gespielt hat“, freute sich KSC-Sportdirektor Jens Todt nach dem Sieg. Vier Stammspieler hatte der KSC ersetzen müssen und machte das hervorragend.

Hiroki Yamada (2), Rouwen Hennings und Selcuk Alibaz sorgten mit ihren Toren für die Schmerzen der Paulianer, die den Karlsruhern nichts entgegen zu setzen wussten. „Wir freuen uns auch für die jungen Spieler. Jonas Meffert, der heute ein ganz tolles Spiel gemacht hat und auch Jungbin Park, der lange warten musste und heute ein sehr ordentlich Spiel gemacht hat.“ Park hatte der KSC-Coach nach der Pause ausgewechselt, da er gelb-rot-gefährdet war.

Booking.com

überragender Yamada

Auch über das Spiel von Yamada freute sich Todt. „Er hat ein überragendes Spiel gemacht.“ Der Japaner tue dem KSC-Spiel sehr gut, nicht nur durch Tore, erklärt Todt, sondern durch eine „unfassbar gute Passquote“ und indem er das Spiel beruhigt. Yamada habe sich noch an die Härte und das Tempo des deutschen Spiels gewöhnen müssen, aber er sei eine große Bereicherung, so Todt. Lange feiern kann der KSC nicht. Am Dienstag steht bei den Kickers Offenbach im DFB-Pokal die nächste Partie für den KSC an.

KSC: Orlishausen – Valentini, Gulde, Gordon, Kempe – Meffert (80. Varnhagen), Yabo – Park (46. Alibaz), Yamada – Hennings, Micanski (69. Van der Biezen)