KSC vs Duisburg: „Das Spiel hilft unheimlich weiter“

Hopfgarten (mia). „Das Spiel hilft uns unheimlich weiter“, erklärte KSC-Coach Marc-Patrick Meister über das 2:3 (1:2) des Karlsruher SC gegen den MSV Duisburg. Denn man könne noch so viel trainieren, die Wahrheit zeige sich in Spielen.

„Die erste Halbzeit war wirklich nicht gut und danach waren wir stabiler. Ich ärgere mich natürlich über das frühe Tor in der zweiten Halbzeit nach einem Standard. Das war total blöd. Aber es ist gut, dass wir so einen Test haben, das hilft uns weiter.“

Booking.com

Die erste Halbzeit konnte nicht nach der Zufriedenheit von KSC-Coach Marc-Patrick Meister sein. Nach einem Fehler der KSC-Abwehr brachte Fabian Schnellhardt (5.) die Kugel zu Kingsley Onuegbo , der zum 1:0 einschob. Bereits in der 17. Minute war es dann Ex-Karlsruher Simon Brandstetter, der auf 2:0 erhöhen konnte.

Meisters Team dagegen kam erst nach 38 Spielminuten zur ersten Chance. Andreas Hofmann legte zu Anton Fink, der aber am MSV-Schlussmann scheiterte.

[adrotate banner=“47″]

Duisburg war weiter am Drücker, konnte seine Überlegenheit aber nicht nutzen. Dagegen waren es die Karlsruher, die nach 41 Minuten durch das Tor von Fink wieder ins Spiel kamen. Zunächst war Dominik Stroh-Engel am Aluminium gescheitert, den Abpraller schob Fink zum 2:1 über die Linie.

Uphoff kriegt das Fleetwood-Spiel

Durchgang zwei spielte der KSC besser und kam mehr nach vorne. Dennoch gelang Enis Hajri (53.) nach Freistoß von Kevin Wolze per Kopf das 3:1. Zwar traf Martin Stoll (67.) noch zum erneuten Anschluss, der Ausgleich wollte für den KSC aber nicht mehr fallen.

Die engagiert aufspielenden jungen Spieler in Durchgang zwei hatten Meister gefallen. Ihre Unbekümmertheit wolle man sich zunutze machen.

Dass Dirk Orlishausen das komplette Spiel im Tor stand und die Kapitänsbinde trug, habe nichts zu bedeuten, so Meister. „Das zweite Spiel wird der Bennie spielen, komplett.“

KSC: Orlishausen – Föhrenbach (64. Buchta), Gordon, Pisot, Bader (64. Luibrand) – Lorenz (69. Muslija), Hofmann (69. Amamoo), Bülow (64. Stoll), Camoglu (75. Vujinovic) – Fink (69. Karaahmet), Stroh-Engel (46. Wanitzek).

KSC vs Duisburg Teil I