KSC-Familientag: City-Bus, Helene Fischer und Gänsehaut

Karlsruhe (ps). Rund 20.000 KSC-Fans haben den Familientag des Karlsruher SC am Sonntag besucht.

Die Mannschaftspräsentation vor der vollbesetzten Haupttribüne, die Autogrammstunde und auch die zahlreichen Angebote rund um das Wildparkstadion wurden von den KSC-Fans gerne angenommen.

Booking.com

Die rund 4000 Fans auf der Haupttribüne dürften sich über „Interna“ der KSC-Spieler freuen. So gab Alexander Siebeck preis, dass er Karlsruhe via Doppeldecker, City-Bus-Tour erkundet hat und Malik Karaahmet erzählte, dass er in Hopfgarten beim obligatorischen Singen der neuen Spieler, Helene Fischers Atemlos sang, ohne die Sängerin und ihr Lied überhaupt gekannt zu haben.

KSC-Coach Marc-Patrick Meister und Sportdirektor Oliver Kreuzer erklärten beide, dass das Team sehr gut sei und man sich auf die neue Saison mit Ziel direkter Wiederaufstieg freue. Man habe die Spieler bekommen, die man möchte, halte aber auch die Augen offen.

 

[adrotate banner=“47″]

 

Eine „Gänsehaut“ bekam KSC-Präsident Ingo Wellenreuther als er die vollbesetzte Haupttribüne sah und wünschte sich ein volles Haus zu den Heimspielen in Liga drei.

Im Vorfeld der Mannschaftspräsentation standen vor der vollen Haupttribüne aber zunächst andere Akteure im Vordergrund. So wurden die U17-Juniorinnen des KSC für ihren Aufstieg in die Bundesliga gefeiert, zudem zeigte die Boxabteilung des Vereins bei einem Showtraining ihr Können.

Anschließend präsentierte der Kinder- und Familienclub des KSC, die „Wildpark Kids“ (WiKis), seine neue Zaunfahne.