BG behauptet sich mit 81:94 in Saarlouis

Karlsruhe (ps).  Für die Karlsruher Korbjäger hat sich der Ausflug an diesem Samstagabend nach Saarlouis gelohnt: Mit 81:94 (25:28, 15:29, 20:19, 21:19) siegte die BG vor 350 Zuschauern bei den Royals, schob sich damit in der Tabelle wieder ein wenig nach oben und fand auswärts zu dem Spiel, mit dem die Mannschaft sich für die Arbeit unter der Woche belohnte. Ein furioses zweites Viertel legte vor der Halbzeit den Grundstein für den Sieg, während es in den beiden verbleibenden Spielabschnitten wie schon in Hanau gelang, den Gegner soweit zu kontrollieren, dass dieser den Erfolg nicht mehr wirklich gefährden konnte. Jimmy Dorsey glänzte dabei als effektiver Scorer in limitierter Spielzeit, während Robert Gilchrist mit 12 Rebounds und gleich drei Blöcken in der Defensive ein Faktor war.

 

Booking.com

Die ersten zehn Minuten erlebten die Gäste ein Wechselbad der Gefühle. Saarlouis spielte Hochgeschwindigkeitsbasketball in Form von „Run and gun“, suchte schnell den Abschluss und war mit dieser unangenehmen Spielweise mitunter sehr erfolgreich. Zwischenzeitlich führten die Hausherren mit 25:18, hatten den einzigen 12:0-Lauf der Partie zu verzeichnen, ehe ein 10:0-Lauf der Fächerstädter, zu dem Dorsey acht Punkte beisteuerte, das erste Viertel zugunsten der Gäste entschied.

 

Im zweiten Viertel präsentierte sich die BG-Defensive gut vorbereitet und war kaum zu überwinden. Und so sehr, wie es gelang, die Royals zu stoppen, so wenig ließ man in der Offensive nach. Kurz vor Ende des Viertels hatte man beim Stand von 37:57 einen 20-Punkte Vorsprung herausgearbeitet. Ralf Rehberger kommentierte dies nach der Begegnung nüchtern: „Nach einer schwierigen Trainingswoche, bedingt durch Krankheit  und Verletzung einiger Spieler haben wir getan, was wir tun mussten, konnten uns gut fokussieren. Allerdings haben wir in der zweiten Halbzeit phasenweise zu wechselhaft gespielt, ohne ernsthaft in Gefahr gewesen zu sein, das Spiel noch aus der Hand zu geben.““

 

In der Tat versuchte die BG es in der Phase nach der Pause mit Distanzwürfen, die ihr Ziel nicht fanden, was die Hausherren durch Punkte von Easterling II, Moore und Goolsby bestraften. Bis zum 55:64 arbeiteten die Royals sich heran, ehe Rouven Roessler mit einer 100%igen Freiwurfquote wieder etwas Luft verschaffen konnte.

 

Auch ins letzte Viertel startete die BG verhalten, was beim Zwischenstand von 60:75 allerdings nicht sonderlich verwunderte. Auch in diesen zehn Minuten versuchte Saarlouis den Rückstand zu verkleinern, doch spätestens als Easterling II mit seinem fünften Foul knapp eine Minute vor Ende auf der Bank Platz nahem, war klar, dass an diesem Abend die Punkte bei den Badenern bleiben würden. Ralf Rehberger merkte an, dass er die Partie gerne noch deutlicher gestaltet und besser kontrolliert hätte, doch er selber hatte bei der Verteilung der Spielzeiten schon eine tolle Hand bewiesen: Gilchrist spielte 11 Minuten über seinem üblichen Schnitt und belohnte dies mit einer starken Leistung. Fluellen war nahezu 23 Minuten auf dem Parkett zu finden, punktete erstmals zweistellig und seine Formkurve geht seit dem ersten Auftritt in Hanau spürbar nach oben. Aaron Schmitz durfte dieses Mal 26:46 Minuten agieren und rechtfertigte das in ihn gesetzte Vertrauen mit einer konzentrierten Performance. Dorsey blieb das erste Mal in dieser Saison unter 25 Minuten Einsatzzeit, hatte in den entscheidenden Momenten immer die Luft, mit guter Wurfauswahl und starker Freiwurfquote (10 von 11) seinen Beitrag zum Sieg zu leisten.

 

Es war der dritte Auswärtssieg beim vierten Auftritt in fremden Hallen. Die BG zeigt sich auswärts mit sehr schönen Auftritten und will nun am kommenden Samstag zuhause gegen Weissenhorn nachlegen und den ersten Heimsieg einfahren.

 

Punkte BG Karlsruhe: Dorsey 28/2, Brotherson 14, Roessler 14, Thomany 12/1, Fluellen 11/1, Schmitz 6, Gilchrist 5, Lind 4,